Technische Indikatoren als Hilfe – Binare Optionen 2020

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Contents

Технический анализ для бинарных опционов

Как уже неоднократно говорилось в моих статьях, торговля бинарными опционами не должна превращаться в лотерею или подбрасывание монетки. Чтобы стать успешным трейдером, нужно обрабатывать и анализировать большое число данных – проводить технический анализ бинарных опционов.

Технический анализ представляет собой изучение данных, предоставленных рыночными графиками. Отслеживая изменения графиков, можно завладеть очень ценными данными, которые помогут раз за разом совершать безошибочные инвестиции. Зная, как изменяется стоимость актива, можно разработать индивидуальную стратегию, которая окажется действительно прибыльной.

Рыночные графики – это совокупность самых различных данных. На какие из них нужно обращать внимание в первую очередь? Конечно, это данные, которые связаны с ценой актива. Анализ подразумевает отслеживание того, как стоимость меняется на определенном промежутке времени, в какую сторону движется изменение. Конечно, при этом нужно брать в расчет и другие важные факторы – например, торговые объёмы – но вопросы, связанные с ценой, остаются ключевыми. Ведь именно от этих надежных данных зависят и спрос, и предложение – ключевые понятия экономики.

Онлайн-торговля подразумевает доступ к большому количеству информации: сделать чёткие и правильные выводы можно, проводя анализ эффективных индикаторов бинарных опционов. Все индикаторы, которые стоит принимать во внимание, основаны на главной составляющей технического анализа бинарных опционов: движении стоимости актива. Изменения стоимости и определяют дальнейшее развитие рынка, его перспективы.

Дальновидные трейдеры не совершают ни одной инвестиции на бинарных опционах просто так. Они способны выстроить настоящую стратегию, основываясь на сравнительно скромных – но достоверных – данных, полученных в результате анализа бинарных опционов. При этом для того, чтобы проводить технический анализ, не нужно иметь высшее экономическое образование! Здесь гораздо важнее логическое и аналитическое мышление, способность быстро обучаться и применять на практике лучшие из навыков, полученных совсем недавно.

Разобраться, как именно следует «читать» сигналы индикатора, довольно просто – особенно в случае с бинарными опционами. Следить за экономическими новостями и отслеживать новые тенденции тоже довольно несложно. Сразу отмечу, что со всем множеством индикаторов редко кто работает: обычно трейдеры выбирают самые удобные и понятные лично для них.

Изучили основные индикаторы для бинарных опционов? В принципе, вы готовы к тому, чтобы начать торговлю. Однако не думаете, что вы всё узнаете, прочитав один-единственный материал. Хорошие трейдеры – и те, кто планирует ими стать – постоянно учатся и совершенствуются, читая соответствующие книги и статьи, просматривая видеолекции от специалистов по техническому анализу. Если вы хорошо знаете английский язык, это очень пригодится: материалов по бинарным опционам на этом языке гораздо больше, чем на любом другом.

Стоит рассказать про другие важные положения, без которых не обходится технический анализ для бинарных опционов.

  • Движение рынка. Стоимость актива определяется не только непосредственно экономическими факторами. Нужно рассматривать и социальные условия, и политическую обстановку в стране, и прочие, подчас довольно неожиданные, факторы. Впрочем, специалиста по техническому анализу это волновать не должно. Он изучает саму цену – факт её роста, а не фактор, из-за которого она могла подняться или упасть. Поэтому для достижения успеха важно научиться прогнозам на ранней стадии, нужно понимать, когда наступит так называемый разворот тренда. Пользуясь индикаторами бинарных опционов, разворот тренда можно спрогнозировать с высокой точностью.
  • Тренд. Под этим термином понимают устойчивое движение – в данном случае движение стоимости актива. Проводя анализ, выделяют восходящий тренд (цена постоянно возрастает), нисходящий (цена постоянно убывает) и боковой (цена колеблется в узком диапазоне, то увеличиваясь, то уменьшаясь, но не изменяясь серьёзно). Специалисты учатся улавливать тренд – то есть понимать, в каком из трендов сейчас находится актив, и в соответствии с этим делать соответствующие прогнозы. Как определить тренд? Изучайте индикаторы бинарных опционов – и довольно быстро овладеете этим навыком!
  • Цикличность. Да, многие явления в истории – в том числе и в истории рынка – имеют свойство повторяться. И не просто повторяться, а чередоваться: многие сценарии развития событий имеют «привычку» сменять друг друга через примерно одинаковые промежутки времени. Такие технические циклы тоже хорошо отслеживаются индикаторами.

Технический анализ может подразумевать не только работу с индикаторами бинарных опционов. Существует ещё одна его разновидность: анализ графической информации. На графиках часто образуются геометрические фигуры, форма которых даёт много важных сведений тому, кто в них разбирается. Так, «восходящий треугольник» является сигналом восходящего тренда, нисходящий – наоборот. Прямоугольник показывает отсутствие выраженных колебаний на протяжении достаточно долгого времени.

Подобные фигуры называются паттернами (иногда встречается более приближенный к оригинальному звучанию вариант «паттены»). Они не обязательно могут напоминать многоугольники: специалисты по графическому техническому анализу оперируют терминами «голова», «плечи», «дно», «бриллиант» и другими.

Как видите, чтобы принимать во внимание все факторы, нужно уметь читать сигналы индикаторов бинарных опционов, а также иметь представления о графических сигналах. Причем в виду имеются не одинарные сигналы, а целые сочетания, последовательности, циклы, чередования… Работа с индикаторами – занятие для усидчивых, для тех, кто способен думать и анализировать, отправляться на поиски лучших вариантов. Для тех, кто делает прогнозы, а порой и не боится рисковать. Если вы освоите основы технического анализа, то сможете совершать сделки зряче, а не наугад – и тем самым, конечно, увеличите свой капитал.

Вместе с тем, не нужно думать, что технический анализ – это какой-то чудо-приём, позволяющий гарантированно разбогатеть. Ни один трейдер не способен закрыть все сделки в плюс – и ни один трейдер не обладает универсальным секретом, потому что такого секрета просто не существует. Полезные знания увеличивают вероятность успешного завершения сделки – но не гарантируют её. Поэтому не стоит удивляться, если прогнозы, сделанные в соответствии с техническим анализом, почему-то не сбываются, а инвестиция на свой страх и риск – приносит успех. Изучая основы анализа бинарных опционов, знакомясь с паттернами и читая индикаторы, вы становитесь более опытным трейдером – и хоть не получаете стопроцентной гарантии на выигрыш, но получаете возможность зарабатывать на бинарных опционах регулярно и стабильно!

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Was Anleger über binäre Optionen wissen sollten

Seit Jahren erfreuen sich Finanzderivate wie binäre Optionen auch bei Kleinanlegern großer Beliebtheit. Hohe Renditeaussichten und die Transparenz des Wertpapiers sind zwei der wesentlichen Vorteile von binären Optionen. Das Finanzprodukt birgt aber auch ein hohes Risiko: prognostizieren Anleger die Entwicklung eines Kurses nicht korrekt, so ist das eingesetzte Kapital meist komplett verloren. Experten bezeichnen den Handel mit binären Optionen daher auch als Finanzwette. Ob und wie Anleger mit binären Optionen handeln sollten, zeigt der folgende Ratgeber.

Was sind binäre Optionen?

Binäre Optionen sind also Finanzderivate. Das bedeutet, dass sie keinen eigenen Wert besitzen, sondern sich an einem sogenannten Basiswert orientieren. Als Basiswert können dabei eine ganze Reihe anderer Finanzprodukte fungieren. Dazu zählen vor allem:

Anleger können dabei sowohl von fallenden als auch von steigenden Kursen des Basiswerts profitieren. So ist es beispielsweise möglich, eine Call-Option zu erstellen, bei der auf steigende Kurse gesetzt wird. Put-Optionen landen hingegen im Geld, wenn der Kurs des Basiswerts fällt. Die Rendite, die mit einer binären Option erzielt werden kann, ist bereits im Vorhinein festgelegt. Sie liegt zwischen 80 und 90 Prozent – je nach gewähltem Broker. Es ist daher irrelevant, ob sich der Kurs des Basiswerts bis zum fixen Fälligkeitszeitpunkt der binären Option um 0,01 oder 100 Prozent in die gewünschte Richtung entwickelt. Der Gewinn für den Trader bleibt gleich.

Binäre Optionen besitzen eine fixe Laufzeit. Bei herkömmlichen Optionen wird genau zum Fälligkeitszeitpunkt evaluiert, ob sich der Kurs des Basiswerts in die vom Trader prognostizierte Richtung entwickelt hat.

Der Handel mit binären Optionen – ein Beispiel

Um zu veranschauliche, wie binäre Optionen funktionieren, sei ein kurzes Beispiel erläutert. Ein Trader entschließt sich dafür, eine binäre Option auf den deutschen Leitindex Dax abzuschließen. Der Trader geht davon aus, dass sich die Kurse innerhalb der nächsten zwei Stunden positiv entwickeln werden. Entsprechend kauf er eine Call-Option. Anders als beispielsweise bei ETFs bedarf es beim Handel mit binären Optionen nur geringer Mindesthandelssummen. Je nach Broker beginnen diese bereits ab 1 Euro. Der betrachtete Anleger entscheidet sich dazu, 200 Euro in seine Position zu investieren. Es bestehen jetzt zwei Möglichkeiten:

  1. Positive Entwicklung des Dax
    Die kommenden zwei Stunden verlaufen genau so, wie der Trader es vorhergesagt hat. Aufgrund positiver Meldungen aus der Automobilbranche steigt der Dax um zwei Prozent an. Folglich landet die binäre Option im Geld. Weil der Trader einen guten Broker gewählt hat, erhält er eine Rendite von 89 Prozent, also 178 Euro. Hätte er einen ETF gekauft, der den Dax nachbildet, wären es lediglich 4 Euro gewesen.
  2. Negative Entwicklung des Dax
    Natürlich kann es ebenso gut vorkommen, dass sich der Dax anders entwickelt als erwartet. Fällt der Dax in den kommenden Stunden um zwei Prozent, verliert der Trader sein komplettes Kapital, das er investiert hat. Ein Totalverlust von 100 Prozent steht somit zu Buche. Hätte der Anleger einen ETF gekauft, wären es lediglich 2 Prozent gewesen.

Aus dem obigen Beispiel werden Chancen und Risiken des Handels mit binären Optionen deutlich. Bei korrekter Prognose sind binnen kürzester Zeit hohe Rendite möglich, gleichzeitig kann aber auch das komplette Kapital verloren sein, das eingesetzt wurde.

5 Tipps für den Handel mit binären Optionen

Der Handel mit binären Optionen bedarf einiger Übung, bevor Anleger viel Rendite erzielen. Die folgenden Tipps helfen dabei, den Einstieg in das Trading zu schaffen.

  1. Risiko absichern
    Bei einigen Brokern ist es möglich, eine Verlustbegrenzung einzuführen. Dann erhalten Trader zwischen 10 und 60 Prozent des eingesetzten Kapitals zurück, wenn ihre Prognose falsch ist. Gleichzeitig wird die maximal zu erzielende Rendite begrenzt. Besonders Anfängern ermöglicht das, zu Beginn mit deutlich geringerem Risiko zu traden.
  2. Geringe Investitionen pro Position
    Es ist wichtig, beim Handel mit binären Optionen auf ein klares Risikomanagement zu setzen. Dazu zählt es auch, nicht das komplette Kapital in eine Position zu investieren – erscheine sie auch noch so sicher. Zwischen 1 und 3 Prozent des Handelsvolumens sollten maximal pro Order gesetzt werden. So lassen sich auch kleinere Negativläufe leicht überstehen.
  3. Fokussierung auf fünf Basiswerte
    Trader können nicht zu jedem Handelswert alle Informationen analysieren und auswerten. Zu groß ist die Flut an Daten, die täglich auf Anleger zuströmt. Daher ist es äußerst sinnvoll, sich Expertenwissen für maximal fünf Basiswerte anzueignen – zumindest zu Beginn der Handelstätigkeit. Insbesondere empfehlen sich dabei bekannte Assets wie etwa der Dax oder der Dow Jones. Auch über viel gehandelte Rohstoffe wie Öl lassen sich im Internet zahlreiche Ratgeber und Anleitungen für den Handel finden.
  4. Rendite maximieren
    Die Rendite, die Anleger beim Handel mit binären Optionen erzielen, hängt maßgeblich vom gewählten Broker ab. Dieser entscheidet darüber, wie viel Kapital bei korrekter Kursvorhersage an Trader ausgeschüttet wird. Zwischen 80 und 90 Prozent sind auf dem Markt üblich. Anleger sollten dabei selbstverständlich möglichst einen Broker wählen, der hohe Renditen ermöglicht.
  5. Demokonto nutzen
    Fast alle Broker bieten ihren Kunden mittlerweile kostenlose Testkonten an. Diese stehen über einen unbegrenzten Zeitraum zur Verfügung und sind mit virtueller Währung ausgestattet. Anfänger können so ohne Risiko mit dem Trading beginnen. Professionelle Trader nutzen die Konten, um neue Strategien zu testen und ihr Fachwissen zu erhöhen.
  6. Vom Social Trading profitieren
    Der Trend des Social Trading oder auch Copytrading ist noch vergleichsweise neu. Trader folgen dabei anderen Tradern und können deren Handelspositionen automatisch kopieren. Dadurch sollen vor allem Anfänger vom Know-how erfahrener Anleger profitieren können. Neben finanziellen Profiten ergeben sich für unerfahrene Trader auch Lerneffekte. Sie können genau nachvollziehen, warum der erfahrene Profi welche Positionen eröffnet hat. Zudem ermöglichen es viele Anbieter, innerhalb der Community über aktuelle News oder Handelsstrategien zu diskutieren.
  7. Fundierte Strategien nutzen
    Damit der Handel mit binären Optionen nicht zur Finanzwette verkommt, sollten Anleger ausgereifte Strategien entwickeln. Diese sollten auf wichtigen Handelssignalen und Indikatoren beruhen. Anleitungen sowie Tipps und Tricks hierzu finden Anleger entweder im Internet oder bei ihrem Broker.

Erweiterungen des klassischen Handels

Aufgrund ihrer großen Beliebtheit sind mittlerweile nicht mehr nur klassische Put- und Call-Optionen verfügbar. Das Portfolio im Bereich der binären Optionen wurde um einige Handelsarten erweitert, die Anleger kennen sollten:

  • One-Touch-Handel
    Fast alle Anbieter für binäre Optionen haben den sogenannten One-Touch-Handel im Programm. Das Prinzip beim Ein-Treffer-Handel, wie die Handelsart auf Deutsch heißt, ist simpel: während der Laufzeit der Option muss ein bestimmter Zielkurs zumindest kurzfristig erreicht werden. Das senkt für Trader das Risiko, mit ihrer Position nicht im Geld zu landen. Schließlich ist nicht mehr der Fälligkeitszeitpunkt von Bedeutung, sondern die komplette Laufzeit. Der One-Touch-Handel ist ebenfalls sowohl für fallende als auch für steigende Kurs verfügbar. Die maximal zu erzielenden Renditen liegen zwischen 65 und 85 Prozent.
  • High-Yield-Optionen
    Bei klassischen binären Optionen sind Renditen von maximal 90 Prozent zu erzielen. Einige Anbieter ermöglichen im One-Touch-Modus deutlich höhere Gewinne von bis zu 400 Prozent. Allerdings gilt auch hier wieder die klassische Börsenweisheit: „Mehr Rendite bedeutet mehr Risiko!“ Bei High-Yield-Optionen liegt der zu erreichende Kurs deutlich stärker über bzw. über dem aktuellen Kurs als bei klassischen One-Touch-Optionen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die binäre Option im Geld landet ist damit vergleichsweise gering. High-Yield-Optionen eignen sich aber besonders in volatilen Marktphasen, um hohe Renditen mitzunehmen. Das Verlustrisiko des Anlegers wird ausdrücklich nicht höher. Er kann immer noch maximal so viel Kapital verlieren, wie er ursprünglich eingesetzt hat.
  • Range-Handel
    Über viele Handelsplattformen ist es außerdem möglich, den sogenannten Range-Handel zu betreiben. Der Trader bestimmt dabei einen Korridor für den Kurs des Basiswerts. Anschließend entscheidet der Anleger, ob sich der Kurs zum Fälligkeitszeitpunkt der Option außerhalb oder innerhalb dieses Korridors befindet. Bei korrekter Prognose können Renditen zwischen 65 und 85 Prozent erwirtschaftet werden. Es ist zudem möglich, den Range-Handel als High-Yield-Option abzuschließen. Dann sind wiederum Gewinne von mehreren hundert Prozent möglich.
  • Turbooptionen
    Eigentlich funktionieren Turbooptionen genau wie herkömmliche binäre Optionen. Der einzige Unterschied besteht in der Laufzeit: Turbooptionen werden bereits nach einer Laufzeit von 60 Sekunden bis 5 Minuten wieder geschlossen. Das soll Tradern besonders in volatilen Marktphasen ermöglichen, hohe Gewinne mitzunehmen.
  • Frühzeitige Beendigung
    Der Orderzusatz der frühzeitigen Beendigung einer binären Option dient dazu, erzielte Gewinne mitzunehmen. Angenommen, eine Position befindet sich aktuell im Geld. Der Trader geht allerdings stark davon aus, dass das zum Fälligkeitszeitpunkt nicht mehr der Fall sein wird. Durch die Early-Closure-Funktion kann er dann zum jetzigen Zeitpunkt für einen Verkauf der binären Option sorgen. Dadurch erhält der Anleger zwar nicht die maximale Rendite aber immerhin einen Teil.
  • Verlängerung
    Auf der anderen Seite ist es auch möglich, die Laufzeit von binären Optionen zu verlängern. Das ergibt immer dann Sinn, wenn die Positionen aktuell nicht im Geld ist und der Trader davon ausgeht, dass das kurz nach Ende der Laufzeit der Fall wäre. Die Verlängerung senkt allerdings ebenfalls die maximal zu erzielende Rendite. Dafür bewahrt die Funktion Trader in vielen Fällen vor dem Verlust ihres Kapitals.

Fazit: Transparentes Finanzprodukt mit Chance und Risiko zugleich

Binäre Optionen sind Finanzderivate, die auf steigende oder fallende Kurse eines Basiswerts setzen. Anleger profitieren dabei von hohen Renditen und dem leicht zu verstehenden Finanzprodukt. Gleichzeitig ist das Risiko beim Handel mit binären Optionen sehr hoch: bei fehlerhafter Vorhersage der Kursentwicklung droht fast immer der Totalverlust. Anleger sollten daher zunächst mit kleineren Beträgen handeln, sich auf einzelne Basiswerte fokussieren und zum Einstieg am besten virtuelle Demokonten nutzen.

Talkin go money

▶️ Price Action: iq option live trading setups call option example and put option example part 20 (April 2020).

Inhaltsverzeichnis:

Binäre Optionen bieten eine feste Auszahlungsstruktur – entweder $ 100 oder $ 0. Diese einmalige Auszahlung ermöglicht die Verwendung von binären Optionen zur Absicherung und Risikominderung für verschiedene andere Wertpapiere. In diesem Artikel wird anhand eines funktionierenden Beispiels gezeigt, wie eine Long-Call-Optionsposition mit binären Put-Optionen abgesichert werden kann. (Weitere Informationen zu Anrufoptionen und Binäroptionen finden Sie unter: Optionen – Grundlagen: Was sind Optionen? , Grundlagen zu Anrufoptionen – Video und Informationen und Hinweise zu binären Optionen.)

Long-Call-Optionen bieten Gewinne, wenn der Kurs der zugrunde liegenden Aktie über den Ausübungspreis steigt und zu Kursverlusten führt. Binäre Put-Optionen bieten Gewinne nach unten und Verluste nach oben. Die Kombination der beiden in einem angemessenen Verhältnis bietet die erforderliche Absicherung für eine lange Call-Optionsposition. (Siehe dazu: Hedging-Grundlagen: Was ist eine Hecke?)

Angenommen, Paul, ein Trader, hält eine Long-Position mit drei Lots (= 300 Kontrakte) auf Call-Optionen von ABC, Inc., die einen Basispreis von $ 55 haben. Sie kosteten ihn 2 Dollar pro Vertrag (die Optionsprämie). Binäre Put-Optionen mit einem Ausübungspreis von $ 55 sind zu einem Optionspreis von $ 0 erhältlich. 2 pro Vertrag. Wie viele binäre Put-Optionen würde Paul brauchen, um seine lange Call-Position abzusichern?

Die Anzahl der erforderlichen Binär-Puts zu ermitteln, umfasst mehrere Schritte: Berechnen einer anfänglichen Anzahl von binären Optionen, dann die Anzahl der für die Absicherung erforderlichen binären Optionen und schließlich die Anzahl der erforderlichen binären Optionen für die Gesamtkostenanpassung (falls erforderlich) ). Die Summe aller drei ergibt die Gesamtzahl der für die Absicherung benötigten binären Put-Optionen.

Hier sind die Berechnungen:

  • Gesamtkosten der Long-Call-Position = $ 2 * 300 Kontrakte = $ 600.
  • Anfangsanzahl der binären Put-Optionen = Gesamtkosten des langen Aufrufs / 100 = 600/100 = 6 Lose.
  • Die Kosten für die anfängliche Anzahl von binären Put-Optionen = $ 0. 28 * 6 Lose * 100 Verträge = 168 $.
  • Anzahl der binären Optionen, die für die Zahlung der Absicherung erforderlich sind = (Kosten der anfänglichen Anzahl binärer Put-Optionen / 100) = (168/100) = 1. 68, gerundet auf 2.
  • Gesamtanzahl der benötigten binären Put-Optionen = anfängliche Zahl + Anzahl, die erforderlich ist, um die Absicherung zu bezahlen = 6 + 2 = 8.
  • Kosten der binären Put-Optionen = $ 0. 28 * 8 Lose * 100 Verträge = 224 $.
  • Maximale Auszahlung von 8 binären Put-Optionen = 8 * $ 100 = $ 800 (Jeder binäre Put kann eine maximale Auszahlung von $ 100 ergeben).
  • Gesamtkosten des Handels = Kosten für lange Anrufe + Kosten für binäre Puts = $ 600 + $ 224 = $ 824.

Da die Gesamtkosten des Handels ($ 824) höher sind als die maximale Auszahlung ($ 800), werden für die Absicherung mehr binäre Put-Optionen benötigt. Die Erhöhung der binären Put-Optionen von acht auf neun führt zu:

  • Kosten für binäre Put-Optionen = $ 0. 28 * 9 Lose * 100 Verträge = 252 $.
  • Maximale Auszahlung von neun binären Put-Optionen = 9 * $ 100 = $ 900.
  • Gesamtkosten des Handels = Kosten für lange Anrufe + Kosten für binäre Puts = $ 600 + $ 252 = $ 852.

Mit neun binären Put-Optionen sind die Gesamtkosten des Handels jetzt niedriger als die maximale Auszahlung. Es gibt eine ausreichende Anzahl für die Absicherung an. In der Regel sollte die Anzahl der binären Optionen inkrementell erhöht werden, bis die Gesamtkosten des Handels niedriger als die Auszahlung der binären Optionen werden.

Hier ist die Szenarioanalyse, wie sich diese abgesicherte Kombination am Verfallsdatum gemäß den unterschiedlichen Preisniveaus des Basiswerts verhalten wird:

10 Technische Indikatoren, die ein Trader kennen sollte (2020)

Verwirren Sie die farbigen Linien in den Börsencharts Ihres Trader-Freundes? Welchen zusätzlichen Wert können diese wilden Linien Ihrer Chartanalyse geben?

Das wollen wir in diesem Artikel herausfinden

In der technischen Analyse sind diese farbigen Linien technische Indikatoren, die zur Vorhersage des Marktes eingesetzt werden. Es gibt eine Menge von Trading Indikatoren, wobei kreative Trader täglich eine Unzahl neuer Varianten ersinnen.

Es ist aber überhaupt nicht nötig, alle diese Indikatoren zu beherrschen. Die zehn folgenden technischen Indikatoren sollten Sie jedoch kennen lernen.

Ich werde jeweils kurz die grundlegenden Berechnungen dieser Trading Indikatoren erläutern. Wir müssen verstehen, welche Faktoren in jedem Indikator enthalten sind, ohne dass Sie jedoch von einem Wust einschüchternder Formeln überschwemmt werden sollen.

(Die genauen Berechnungen vieler Indikatoren finden Sie in der ChartSchool.)

Ich werde auch bei jedem Indikator die grundlegenden Einsatzmöglichkeiten erläutern und durch einen Beispielchart und weitere Ergänzungen veranschaulichen.

Die zehn wichtigsten technischen Indikatoren im Überblick

Gleitende Durchschnitte der Kurse:

Oszillatoren:

Trendindikatoren:

Kurs – / Preis-Kanäle:

Gleitende Durchschnitte der Kurse

Der Gleitende Durchschnitt zählt zu den einfachsten technischen Indikatoren, der von den Kursen/Preisen abgeleitet wird. Obwohl es eine Vielzahl von Versionen gibt, unterscheidet man nur zwei allgemeine Grundvarianten.

1. Einfacher Gleitender Durchschnitt (SMA)

Der einfache Gleitende Durchschnitt (Simple Moving Average = SMA) war bereits in der Vergangenheit beliebt, weil man ihn mühelos auch ohne den Einsatz eines Computers berechnen konnte. Auch gegenwärtig erfreut er sich nach wie vor großer Beliebtheit und zieht trotz der Möglichkeiten leistungsstarker Chartsoftware weiterhin Trader an und zwar allein aufgrund seiner Einfachheit.

Die Berechnung des Gleitenden Durchschnitts (SMA)

Der SMA wird berechnet, indem man die durchschnittlichen Schlusskurse einer bestimmten Zeitperiode von X Kursstäben oder Candlesticks addiert. Diese Werte werden anschließend durch die entsprechende Zeitperiode X dividiert.

Das ist doch einfach, nicht wahr?

Die Interpretation des einfachen Gleitenden Durchschnitts

Der grundlegende Ansatz dieses Trendfolge-Indikators besteht im Vergleich der Kurse mit dem SMA, um die Marktstimmung zu erfassen.

  • Kurse über dem Gleitenden Durchschnitt → bullisch
  • Kurse unter dem Gleitenden Durchschnitt → bärisch

Sie können auch die Steigung des SMA betrachten:

  • Die Linie des Gleitenden Durchschnitts neigt sich nach oben → bullisch
  • Die Linie des Gleitenden Durchschnitts neigt sich nach unten → bärisch

Indem man den Gleitenden Durchschnitt auf den Kurschart legt, kann man ihn auch als Unterstützungs- und Widerstandsniveau (Support und Resistance) verwenden.

Lernen Sie mehr über den SMA

  • Erfahren Sie, wie Sie nur mit einem 20-Perioden Gleitenden Durchschnitt traden

2. Der Exponentielle Gleitende Durchschnitt (EMA)

Früher gab es lediglich den Einfachen Gleitenden Durchschnitt (SMA). Aber mit der Zeit waren die Trader nicht mehr zufrieden mit diesen einfachen Indikator, so wie sie es immer mit einfachen Methoden sind. Sie haben daher angefangen, mit dem SMA herum zu experimentieren. Den ursprünglichen Durchschnitt haben Sie dann als Folge dieser Denkprozesse „einfach“ genannt, um ihn von den neuen komplexen Methoden abzugrenzen.

Zu diesen komplexen Versionen gehört der Exponentielle Gleitende Durchschnitt (EMA).

Die Berechnung des Exponentiellen Gleitenden Durchschnitts (EMA)

Wie der SMA beruht auch der EMA auf der Addition der Schlusskurse, wobei die Summe durch die X Kursbalken der entsprechenden Zeitperiode dividiert wird. Allerdings handelt es sich hierbei nicht um einen einfachen, sondern um einen gewichteten Durchschnitt.

Bei dieser Version werden die aktuellen bzw. jüngeren Kurse stärker gewichtet als die weiter zurückliegenden bzw. älteren Kurse. Dieser exponentiell geglättete gleitende Durchschnitt reagiert also stärker auf die aktuellen Kurse.

Die Interpretation des Exponentiellen Gleitenden Durchschnitts (EMA)

Grundsätzlich ist die Interpretation des EMA die gleiche wie die des SMA.

Es geht darum, das Wechselspiel zwischen SMA und EMA zu erfassen. Da der exponentielle Durchschnitt stärker auf die aktuelleren Kurse reagiert, erzeugt er mehr Handelssignale vom bullischen zum bärischen Marktgeschehen oder umgekehrt. Je mehr Signale aber ein Gleitender Durchschnitt produziert, desto weniger zuverlässig ist das jeweilige Signal.

Dies ist ein unvermeidlicher Konflikt, der bei allen technischen Indikatoren auftritt.

Lernen Sie mehr über den EMA

  • Erfahren Sie über den Unterschied von SMA und EMA (Englisch)
  • Das 9/30 Setup greift auf einen 9-Perioden EMA und einen 30-Perioden-WMA (Weighted Moving Average) zurück.

Oszillatoren

Oszillatoren messen das Momentum, also die Stärke der Kursbewegung bzw. die Geschwindigkeit eines Trends. Dieser Indikator weist auf einen Markt hin, der möglicherweise zu weit in eine Richtung gelaufen ist und wo jetzt eine Bewegung in die entgegengesetzte Richtung bevorstehen könnte. Diese Situation drückt sich im sogenannten überkauften (Kursumkehr nach unten zu erwarten) oder überverkauften Markt (Kursumkehr nach oben zu erwarten) aus.

Nun wenden wir uns drei gebräuchlichen Oszillatoren der technischen Analyse zu.

3. Der Stochastik-Oszillator

Der Stochastik-Oszillator von George C. Lane gehört seit seiner Erfindung vor Jahrzehnten zu den klassischen Oszillatoren.

Berechnung des Stochastik Oszillatoren

Standardeinstellung der Stochastik (14,3)

Die „Stochastik“ setzt sich aus zwei (exponentiellen) Durchschnittslinien zusammen, die als %K-Linie und %D-Linie bezeichnet werden und zwischen 0 und 100 oszillieren.

Betrachten wir beispielsweise die Schwankungsbreite der letzten beiden Wochen. Befindet sich der Kurs nahe dem Hoch dieser Kursspanne, erzeugt die zwei-Wochen-Stochastik einen hohen %K-Wert. Befindet sich der Kurs nahe dem Tief der Kursspanne, ergibt sich ein niedriger %-K-Wert.

Dabei dient die %D-Linie, die normalerweise ein 3-Perioden Gleitender Durchschnitt von %K ist, als Signallinie.

Einige Anpassungen in seiner Formel sorgen dafür, dass die Stochstik sich immer zwischen 0 und 100 bewegt.

Interpretation der Stochastik

Wenn sich in der aktuellen Handelsspanne extreme Kurswerte (Hoch oder Tief) entwickeln, gibt es eindeutig eine starke Kursbewegung in eine Richtung. Aber das Momentum könnte nicht nachhaltig sein. Daher entstehen sogenannte Überkauft- und Überverkauft-Bereiche.

  • Stochastikwert über 80 → überkauft (nach Verkaufsgelegenheit suchen)
  • Stochastikwert unter 20 → überverkauft (nach Kaufgelegenheit suchen)

Durch die Kombination von %K und %D entstehen genaue Signale.

  • %K-Linie unterschreitet %D-Linie → Verkaufsignal
  • %K-Linie überschreitet %D-Linie → Kaufsignal

Lernen Sie mehr über die Stochastik

  • Eine Daytrading-Strategie auf verschiedenen Zeitrahmen unter Verwendung der Stochastik
  • Wie man wirklich die Stochastik berechnet (mit Excel Vorlage)

4. Der Relative Strength Index (RSI)

Wenn wir über technische Indikatoren reden, dann kommen wir an einer Person nicht vorbei, und das ist J. Welles Wilder . Der RSI ist ein Werkzeug neben vielen anderen Indikatoren, die von Welles Wilder stammen.

Die Berechnung des Relative Strength Index (RSI)

Standardeinstellung des RSI (14)

Der Relative Strength Index (Relative Stärke Index) misst die Geschwindigkeit und das Ausmaß der aktuellen Kursbewegungen. Der Indikator beruht auf dem Prinzip der durchschnittlichen Anstiege und Rückgänge.

Der RSI verbindet den durchschnittlichen Anstieg und den durchschnittlichen Rückgang zu einem einzigen Verhältnis (RS), welches das Kursmomentum darstellt. Dann wird eine Glättung ähnlich wie beim EMA vorgenommen.

Der Wertebereich liegt wie beim Stochastik-Oszillator zwischen 0 und 100.

Die Interpretation des RSI

Wenn der durchschnittliche Anstieg den durchschnittlichen Rückgang nachhaltig übersteigt, werden die Kurse wahrscheinlich fallen. Überwiegt der durchschnittliche Rückgang, spricht dies dafür, dass demnächst die Kurse steigen.

  • RSI-Wert über 70 → überkauft (nach Verkaufsgelegenheit suchen)
  • RSI-Wert unter 30 → überverkauft (nach Kaufgelegenheit suchen)

Sie möchten direkt von Welles Wilder lernen, dann klicken Sie auf diesen Link.

Lernen Sie mehr über den RSI

  • Kombinieren Sie Candlestick-Muster mit dem RSI für einen gut abgestimmten Einstieg
  • Testen Sie eine unkonventionelle RSI Einstellung(die funktioniert)

5. Commodity Channel Index (CCI)

Der CCI, der von Donald R. Lambert entwickelt wurde, ist ebenfalls sehr beliebt. Obgleich dieser Indikator ursprünglich für den Handel in den Rohstoffmärkten gedacht war, wird er ebenso für andere Finanzinstrumente verwendet.

Die Berechnung des CCI

Standardeinstellung des CCI (14)

Für den CCI wird die Abweichung zwischen Kurs und dessen Gleitenden Durchschnitt herangezogen, um das Momentum zu erfassen. Um dies zu bewerkstelligen, wird die Abweichung zwischen dem aktuellen Betrachtungszeitraum und der durchschnittlichen Abweichung der vergangenen X Zeitperioden verglichen.

Im Gegensatz zum Stochastik-Oszillator und dem RSI sind die Werte des CCI nicht begrenzt. Aber in der Praxis bewegt sich der CCI aufgrund seiner Konstruktion zwischen -100 und +100.

Bemerkenswerterweise werden beim CCI nicht die Schlusskurse, sondern die typischen Kurse (Hoch + Tief + Schlusskurs / 3) zugrunde gelegt. Dann wird die Abweichung bzw. Entfernung zwischen typischem Kurs und Gleitendem Durchschnitt ermittelt.

Die Interpration des CCI

Wie der Name schon sagt, gründet der CCI auf der Annahme, dass sich die Kurse normalerweise innerhalb eines unsichtbaren Kanals um den Gleitenden Durchschnitt herum aufhalten.

Wenn Sie darauf vertrauen, dass dieser unsichtbare Kanal halten wird, folgen Sie diesen Regeln:

  • CCI-Werte über +100 → Überkauft (nach Verkaufsgelegenheit suchen)
  • CCI-Werte unter -100 → Überverkauft (nach Kaufgelegenheit suchen)

Lernen Sie mehr über den CCI

  • Daytraden Sie mit Donald Lamberts ursprünglicher Methode.
  • Woodie hat gute Arbeit geleistet, indem er den CCI-Indikator bekannt gemacht hat.

Trendfolge-Indikatoren

Die obigen vorgestellten Indikatoren sollen dazu dienen, um die Trendwenden herauszufiltern. Die technischen Indikatoren in diesem Abschnitt versuchen, Trends präzise anzuzeigen.

6. Average Directional Index (ADX)

Nun wollen wir Welles Wilder noch einmal willkommen heißen. Er vertrat die Auffassung, dass man herausfinden muss, ob sich der Markt in einem Trend oder in einer Trading Range (Schiebezone) befindet. Und genau dafür hat er dieses Werkzeug des ADX geschaffen.

Die Berechnung des ADX

Standardeinstellung des ADX (14)

Der ADX beruht auf dem einzigartigen Prinzip der Bewegungsrichtung (directional movement = Bewegungsrichtung). Die positive Bewegungsrichtung (+DM) bezieht sich auf den Unterschied zwischen dem Hoch eines Kursbalkens und dem Hoch des vorangegangenen Balkens. Die negative Bewegungsrichtung (-DM) bezieht sich auf den Unterschied zwischen dem Tief des Kursbalkens und dem Tief des vorherigen Balkens.

Natürlich ist der +DM hoch, wenn der Markt bullisch gestimmt ist. Bei bärischer Stimmung des Marktes ist der -DM hoch.

Durch die Verbindung von +DM und -DM in der Formel von Wilder erhalten wir mit dem ADX einen Maßstab für die Stärke des Trends.

Die Interpretation des ADX

Der ADX ist ein Indikator für die Messung der Trendstärke. Hohe Werte weisen auf einen Trendmarkt hin, während niedrige Werte einen lustlosen Markt bezeichnen.

  • ADX-Werte über 25 → Der Markt befindet sich im Trend.
  • ADX-Werte unter 25 → Der Markt schlängelt sich dahin.

Etwas scheint doch zu fehlen. Zeigt uns der ADX nicht die Trendrichtung in einem Markt auf?

Das tut er nicht. Aber der ADX wird häufig in Form der +DM- und -DM-Werte dargestellt. Zum Beispiel, wenn sich der +DM über dem -DM befindet und der ADX einen Wert über 25 aufweist, wie es im obigen Chart der Fall ist, dann ist der Markt in einem Aufwärtstrend.

Lernen Sie mehr über den ADX

  • Timen Sie Ihre Trend-Trades mit ADX(2)
  • Noch mal der Hinweis auf das Buch von Welles Wilder, dass die besten Informationen liefert, um den ADX zu lernen.
  • Aber wenn Sie ein Buch suchen, dass sich nur mit dem ADX beschäftigt, dann schauen Sie sich Charles Schaap’s Buch an – ADXcellence

7. Moving Average Convergence Divergence (MACD)

Der MACD wurde von Gerald Appelt entwickelt und ist einer der intuitivsten technischen Indikatoren überhaupt. Er erweitert den Gleitenden Durchschnitt auf eine elegante Art und Weise, um sowohl den Trend als auch das Momentum zu erfassen.

Die Berechnung des MACD

Standardeinstellung MACD (12, 26, 9)

Der MACD zeigt die Differenz zwischen zwei Gleitenden Durchschnitten und zwar üblicherweise mit den Zeitperioden 26 und 12.

Ein 9-Perioden Gleitender Durchschnitt wird dann beim MACD als die Signallinie angezeigt.

Wenn in dem MACD-Indikator ein Histogramm dargestellt wird, dann zeigt dieses die Differenz zwischen dem MACD und seiner Signallinie.

Die Interpretation des MACD

Der MACD funktioniert deshalb, weil sich in einem tendierenden Markt der Abstand zwischen den zwei Gleitenden Durchschnitten vergrößert. Weil beim MACD immer der kürzere Gleitende Durchschnitt vom längeren subtrahiert wird, steigt sein Wert in einem Aufwärtstrend und fällt in einem Abwärtstrend.

  • MACD über der Signallinie → stark bullisches Momentum
  • MACD unter der Signallinie → stark bärisches Momentum

Zudem hebt das Histogramm das Momentum des Marktes hervor.

  • Hohe positive Werte des Histogramms → starkes bullisches Momentum
  • Hohe negative Werte des Histogramms → starkes bärisches Momentum

Weil der MACD in seinen Werten nicht begrenzt ist, ist er nicht zweckmäßig, um Überverkauft- und Überkauft-Bereiche festzulegen. Da ist es vorzuziehen, sich an die Methode der MACD-Divergenz zu halten.

Lernen Sie mehr über den MACD

  • Kombinieren Sie den MACD mit Inside Bar , um Ihre Trades zu timen
  • Gerald Appel’s original MACD Strategie aus seinem Buch – Technical Analysis: Power Tools for Active Investors
  • Eine fortgeschrittene MACD Strategie mit versteckter Divergenz
  • Eine 4-Stunden MACD Strategie für Forex-Trading

Kurs-/Preiskanäle

Die Kurse/Preise verlaufen nicht linear. Sie verlaufen vielmehr in Wellen und Schwüngen nach oben und unten. Und häufig sieht der Markt so aus, als bewegt er sich im wesentlichen nur seitwärts mit oberer und unterer Begrenzung.

Deshalb bevorzugen so viele Trader die technischen Indikatoren, die einem Kanal vergleichbare Kursbewegungen hervorheben.

8. Bollinger Bänder

Dieser technische Indikator ist einer der bekanntesten und wurde nach seinem Erfinder John Bollinger benannt. Als Softwarekomponente gehören die Bollinger Bänder längst zur Standardausstattung für viele technische Trader.

Die Berechnung der Bollinger Bänder

Standardeinstellung Bollinger Bänder: (20, 2)

Die Bollinger Bänder sehen vielleicht unberechenbar und ziellos aus mit ihren plötzlichen Ausdehnungen und Verengungen. Aber sie stellen in der Tat einen einfachen und logisch konzipierten technischen Indikator dar.

Stellen Sie zuerst den Gleitenden Durchschnitt der vergangenen X Zeitperioden graphisch dar. Danach berechnen Sie die Standardabweichung dieser vergangenen X Perioden.

Um das obere Band zu erhalten, verschieben Sie den Gleitenden Durchschnitt nach oben, indem Sie ein Vielfaches der Standardabweichung nehmen. Um an das untere Band zu kommen, verschieben Sie den Gleitenden Durchschnitt um den selben Abstand.

Interpretation der Bollinger Bänder

Für das Trading in einer Schiebezone:

  • Der Kurs berührt das obere Band → nach Verkaufsgelegenheit suchen
  • Der Kurs berührt das untere Band → nach Kaufgelegenheit suchen

Der sogenannte Gimmee-Kursbalken ist ein Beispiel für den Einsatz von Bollinger Bändern in einem Seitwärtsmarkt.

Für einen Ausbruchs-Trade:

  • Der Kurs schließt über dem oberen Bollinger Band → nach Kaufgelegenheit suchen
  • Der Kurs schließt unter dem unteren Bollinger Band → nach Verkaufsgelegenheit suchen

Lernen Sie mehr über das Bollinger-Band

  • Den Bollinger-Bänder Squeeze traden
  • Lesen Sie, was John Bollinger selbst zu den Bollinger-Bändern sagt(Deutsche Übersetzung)

9. Dochian Channel

Dieser Indikator ist ebenfalls nach seinem Schöpfer Richard Donchian benannt, der ein Pionier für Managed Futures und der berühmten Turtle-Trendfolge Methode war. An diesem Indikator kommt man nicht vorbei.

Die Berechnung des Donchian Channel

Standardeinstellung des Donchian-Channel: (20)

Die gebräuchliche Standard-Zeitperiode von 20 Tagen hat zum Ziel, die Handelsaktivität von 4 Wochen auf dem Tageschart zu erfassen.

Das Donchian-Channel stellt das höchste Hoch der letzten X Zeitperioden an der oberen Kanallinie dar. Das tiefste Tief der letzten X Zeitperioden ist an der unteren Linie des Kanals zu sehen.

Die Interpretation des Donchian-Channel

Das Donchian-Channel ist für die Trendfolge gedacht. Jeder Ausbruch aus dem Kanal ist möglicherweise der Beginn eines neuen Trends.

  • Kursausbruch über dem Kanal → potentieller Aufwärtstrend
  • Kursausbruch unter dem Kanal → potentieller Abwärtstrend

Lernen Sie mehr über den Donchian Channel

  • Versuchen Sie, den Donchian Channel im Daytrading einzusetzen.
  • Curtis Fatih beschreibt ein Donchian Channel Trading System in seinem Buch – Way of the Turtle(Deutsche Übersetzung)

10. Keltner Channel

Der Keltner Channel, so wie ihn die meisten Trader kennen, kombiniert die Ideen von Chester Keltner und Linda Bradford-Raschke.

Die Berechnung des Keltner Channel

Der Aufbau des Keltner Channel gleicht dem der Bollinger Bänder.

Aber statt der Verwendung der Standardabweichung zur Darstellung der Bollinger Bänder wird hier die Average True Range von Wilders eingesetzt. Dieser Unterschied bewirkt, dass der Keltner Channel ruhiger und gleichmäßiger aussieht als die Bollinger Bänder.

Die Interpretation des Keltner Channel

Für Trading in einer Trading Range:

  • Der Kurs berührt die obere Kanallinie → nach Verkaufsgelegenheit suchen
  • Der Kurs berührt die untere Kanallinie → nach Kaufgelegenheit suchen

Trading eines Ausbruchs:

  • Der Kurs schließt über der oberen Kanallinie → nach Kaufgelegenheit suchen
  • Der Kurs schließt unter der unteren Kanallinie → nach Verkaufsgelegenheit suchen

Lernen Sie mehr über den Keltner Channel

  • Finden Sie erstklassige Trend-Trades mit dem Keltner Channel
  • Dieser Artikel bietet einen hilfreichen Vergleich zwischen Keltner Channel und Bollinger-Bänder
  • Lesen Sie mehr über Chestner Keltner’s original Trading-Ideen(Deutsche Übersetzung)

Was nun?

Wir haben nun die wichtigsten Grundlagen der zehn wesentlichen technischen Indikatoren erörtert, aber es gibt noch viel mehr zu lernen, bevor Sie tatsächlich Nutzen daraus ziehen können.

Sie müssen verstehen, dass Regeln Orientierungshilfen sind

Die Interpretationen der Regeln, die oben dargestellt wurden, hören sich einfach und geradezu mechanisch an, aber es sind lediglich Orientierungshilfen. Die Wirklichkeit ist die, dass Sie kein Geld damit verdienen werden, wenn Sie diese Regeln mechanisch anwenden.

Beherrschen Sie die technischen Indikatoren, indem Sie folgende Ratschläge beherzigen:

  • Verstehen Sie die Zusammenhänge und die Umstände des Marktes, in dem Sie arbeiten.
  • Lernen Sie, die Kursbewegungen (Price Action) zu lesen, und nutzen Sie die technischen Indikatoren, um Ihr Wissen zu vervollständigen.
  • Lernen Sie von den Meistern, indem Sie den Links in den „Lernen Sie mehr“ Abschnitten weiter oben folgen.
  • Kombinieren Sie die technischen Indikatoren, um ein vollständiges Bild zu erhalten.

Eine solide Ausbildung über die technischen Indikatoren können Sie aus diesem Buch erhalten – Technical Analysis: The Complete Resource for Financial Market Technicians (2nd Edition)

Experimentieren Sie mit historischen Daten

Das Verhalten aller technischen Indikatoren variiert in Abhängigkeit der gewählten Perioden. Die Standardeinstellungen sind nicht immer sinnvoll . Experimentieren Sie!

(Diese 2-Perioden ADX-Strategie ist ein Produkt meiner eigenen Experimente.)

Nehmen Sie Volumen-Indikatoren mit dazu

Die zehn technischen Indikatoren, die oben besprochen wurden, basieren auf den Kursen. Das Volumen ist eine weitere wichtige Komponente der Marktdaten.

Wenn Sie sich dafür bereit fühlen, dann können Sie Ihre Analysen um Volumen-Indikatoren erweitern. Fangen Sie an mit dem OBV-Indikator.

Dieser Artikel wurde im Original von Galen Woods auf seiner Webseite veröffentlich: 10 Technical Indicators You must know for Trading

Deutsche Übersetzung von Karsten Kagels und Gaby Boutaud

Weiterlesen:

3 Kommentare zu „10 Technische Indikatoren, die ein Trader kennen sollte (2020)“

das ist aber nur die halbe Wahrheit, richtig jeder gute Trader kennt diese Indikatoren weil er sie in seinem Lernprozess kennen gelernt hat, aber jeder gute Trader weiß auch das sie KAUM etwas bringen, oder anders gesagt es gibt DEUTLICH bessere Methoden den Chart zu analysieren. Die gleitenden Durchschnitte lass ich mir ja noch eingehen im Stunden Timeframe (besser ist der Daily) oder höher eine 50 oder 200 Linie, da Traden viele Markteilnehmer nach, aber diese spucken zu selten gute Signale aus, dann kann ich alle paar Wochen mal ein guten Trade absetzten. Wer den Chart analysieren will braucht Unterstützung und Widerstand, bei großen Unterstützungen/Widerständen reicht der Blanke Chart im Daily um dies zu erkennen, darüber hinaus gibt es nur zwei echte Wahrheiten im Trading der Preis und das Volumen. Bist du Swingtrader der für längere Zeit halten möchte, reicht dir ein blanker Chart für die Unterstützungen und Widerstände um zu sagen wo der Markt eventuell die nächste Zeit hingeht, bist du Daytrader brauchst du den Orderflow (Market Profil, Volumen Profile, Deep of Market etc.) eben Indikatoren die dir sagen welches Volumen zu welchen Preis gehandelt wurde (wo ist die nachfrage / wo ist keine Nachfrage, wo sitzen die großen Käufer/Verkäufer die den Markt bewegen) Diese Volumenindikatoren haben mit dem Volumenindikator der dir nur anzeigt was pro Candel gehandelt wurde überhaupt nichts zu tun. Aber eigentlich weiß kagels-trading das, schließlich findet man hier auf der Homepage dazu nützlich Informationen. Für Anfänger finde ich diesen Artikel irreführend weil sie einfach auf die falsch Fährte geführt werden und dann mit Sachen arbeiten die nicht zum erfolg führen

Hallo Robert,
vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar. In der Sache hast du vollkommen recht. Kein erfolgreicher Trader braucht Indikatoren. Wenn du die Artikel auf unserer Webseite genauer anschaust, wirst du sehen, dass dieser Artikel eine große Ausnahme ist. Normalerweise geht es bei uns immer um die Price Action, also den Chartverlauf selbst, Indikatoren werden kaum eingesetzt oder empfohlen.

Aber wir den Artikel demnächst mal überarbeiten und dann entsprechend eine „Warnung“ für die Anfänger einbauen.

Alles Gute für Dich und viel Erfolg beim Trading.

Guter Einstieg ins Thema, vielleicht könnte man bei den MAs + EMAs noch ergänzende Strategien ergänzen?

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Like this post? Please share to your friends:
Alles über Binäre Optionen
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: