Ist dein Buro richtig zum Traden eingerichtet

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

����� ����� „�������� ���� ��� ���������������� ������������“

�������������� �������� ������������ �������� �� ������������ � ����������������� ���������� �������� ��� „������“ (�� ����� 20% ��������� ������). ���� �� ��������, ��� ���������� ��������� �������� ���-���� �����, �� �������� ��� �� ����.

��������, �� �� ������ ��� ������ ������?

����� �����: ����� ���������

����: ������� ����������, ������� �����

������� ��������: 6 (����� � ����� 9 �������) [��������� ������� ��� ������: 7 �������]

���������� 33: �������, ��� �� ������ ������

z. B.: Ich habe dieses Buch noch nicht gelesen. � Ich will dieses Buch lesen.

1. Ich habe mir diesen Film noch nicht angesehen. 2. Ich hocke den ganzen Tag zu Hause. 3. Ich bin in Berlin noch nie gewesen. 4. Ich habe die Gemaldeausstellung noch nicht besucht. 5. Ich habe diese Bonbons noch nie gegessen.

���������� 34: �������, ��� �� ������ ������

z. B.: Sie mussen morgen an der Versammlung teilnehmen. � Ich kann morgen nicht an der Versammlung teilnehmen. Ich muss zum Arzt gehen.

1. Sie mussen die Lebensmittel kaufen. 2. Sie mussen morgen die Wohnung in Ordnung bringen. 3. Sie mussen die Fahrkarten losen.

���������� 35: �������� �� �������, �������� ������ �mogen�

z. B.: Wollen Sie nach Moskau fahren? � Ja, ich mochte nach Moskau fahren.

1. Wollen Sie aufs Land fahren? 2. Wollen Sie sich am Meer erholen? 3. Wollen Sie in den Wald gehen? 4. Wollen Sie schwimmen? 5. Wollen Sie im Sommer reisen?

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

���������� 36: �������, ��� �� ����� �� ������

z. B.: Willst du Birnen? � Nein, ich mag keine Birnen.

1. Willst du Fisch? 2. Willst du Gurken? 3. Willst du Kohlsuppe? 4. Willst du Milch? 5. Willst du Quark? 6. Willst du Kase?

���������� 37: �������� ���������� �������������� ���������������� ���������� ���������

z. B.: Wir haben den Wunsch, in den Wald zu gehen. � Wir wollen in den Wald gehen.

1) Mein Freund ist gezwungen, die Prufung noch einmal abzulegen. 2) Er hat die Absicht, im Sommer nach dem Suden zu fahren. 3) Anna ist nicht imstande, ihre Freundinnen zu besuchen. 4) Die Studenten haben die Moglichkeit, im Lesesaal zu arbeiten. 5) Ich habe den Wusch, nach Paris zu fahren.

4.3 �������������� ���������� � ������� 3

4.3.1 ������� �������������� �������� �� �����: ���������� � �������� �zu� / ��� ������� �zu��, ������������� ������ �um � zu � Infinitiv�, ������������ �nicht brauchen � zu � Infinitiv�, ������������ ����������� ����, �������� ���������� �������� ������, ���������������� ����������, ������������ ����������� ��������

��������� � �������� �zu� / ��� ������� �zu��

������� �zu� ����� ��� ����� �������� ��� ����� ���������� ������ ������� � ��� �������.

z. B.: Ich habe vergessen ihn anzurufen. � � ����� ��� ���������.

Ich vergesse ihn daruber zu informieren. � � ������� ���������������� ��� �� ����.

��������� ������������� � �������� �zu�, ����:

� ��������� ������� �� ���������������� ��� ���������������;

z. B.: Er sprach von seinem Plan ein Lehrbuch zu schreiben. � �� ������� � ���� ����� �������� �������.

Ich bin froh in dieser Stadt zu leben. � � ��� ���� � ���� ������.

� ��������� ������������� � �������� �um � zu�, �anstatt � zu�, �ohne � zu � Infinitiv �;

z. B.: Sie kam, um sich zu entschuldigen.� ��� ������, ����� ����������.

Er hat geholfen ohne zu zogern . � �� �����, �� ���������.

Er las anstatt zu arbeiten .� �� �����, ������ ���� ����� ��������.

� ��������� ������������� � ������������ �haben/sein � zu � Infinitiv�.

z. B.: Ich habe das Buch zu lesen. � � ������ ��������� �����.

Das Buch ist unbedingt zu lesen . � ����� ����������� ������ ���� ���������.

����������, ��������� �� ��������, � �������� ������������� � �������� �zu�.

��������� ������������� ��� ������� �zu�:

� ����� ��������� �������� � ������� lassen;

z. B.: Wir durfen gehen.� �� ����� ����.

Ich mochte Sie fragen .� � ����� �� ��� ��������.

Das Auto lasst sich reparieren .� ���������� ����� ���������������.

� ����� �������� ��������;

z. B.: Sie geht baden.� ��� ��� ��������.

Kommst du mit mir Tennis spielen? � �� ������ �� ���� ������ � ������?

Er ist jeden Abend tanzen gegangen . � �� ����� ��������� ������ �����.

� ����� �������� ���������� horen, sehen, fuhlen, spuren � ������������ accusativus cum infinitivo;

z. B.: Er hort mich Klavier spielen.� �� ������, ��� � ����� �� �������.

Er sah sie kommen .� �� �����, ��� ��� ������.

Er fuhlt den Puls schlagen. � �� ���������, ��� ������ �����.

� ����� ������� bleiben � ��������� � ��������� bestehen, haften, hangen, kleben, leben, liegen, sitzen, stehen, stecken, wohnen

z. B.: Die Gefahr bleibt bestehen.� ��������� �����������.

Das Bild bleibt an der Wand hangen .� ������� ������� ������ �� �����.

Bleiben Sie bitte sitzen ! � ����������, �� ���������!

���� ��������� �������� ����������, �� ������� zu �� ������������� � ��������� �������:

� ���� ��������� �� ������������;

z. B.: Lesen macht Spa?.� ������ ���������� ������������.

Rauchen gefahrdet Ihre Gesundheit.� ������� ������ ������ ��������.

Irren ist menschlich.� �������� ����������� ���������.

� ���� �� ������ � ��������������� �������� ���������� ���������

z. B.: Sport treiben ist gesund.� ���������� ������� ������� ��� ��������.

���� ��������� �������� ����������, �� ������� zu �������������, ���� ���� ��������� ���������������� ������ �����������:

z. B.: Ein Buch dieses Autors zu lesen ist ein Gewinn.� ������ ���� ����� ������ ����� �� ������.

Der Entschluss die Reise abzusagen ist uns nicht leicht gefallen.� ������� ���������� �� ������� ��� ������� ���� �������.

������������ ������ �um � zu � Infinitiv�

������������ ������ ����� ��������� ��������:

1 �������� ����;

z. B.: Er muss sich beeilen, um den Bus noch zu erreichen. � ��� ���� ������������, ����� ������ �� �������.

2 �������� ���������;

z. B.: Er ist zu jung, um alles verstehen zu konnen. � �� ������� �����, ����� ������ �� ��� ������.

3 �������������� ��������.

z. B.: Er betrat das Lokal, um es nach kurzer Zeit zu verlassen. � �� ����� � ��������, ����� ������ ����� �� ����.

� ����������� ������� ������ ������������ ������ ����������� �������� � ������ �������. ������ � �������� ���������� ����:

z. B.: Ich gehe zum Meldeamt um meinen Pass abzuholen. � � ��� � ���� �������� ������� ���� �������.

������ ������������ ������������ ��������������� � ��������� ����, � ������:

z. B.: Er wiederholte den Versuch um die Ergebnisse zu prufen. � �� �������� ���� ��� �������� �����������.

����������� �nicht brauchen � zu � Infinitiv�

�� �������� ����������� �nicht brauchen � zu � Infinitiv� ������ ���������� ������� mussen.

z. B.: Der Patient muss nicht schon wieder operiert werden. = Der Patient braucht nicht schon wieder operiert zu werden. � �������� �� ���� �������� �����������.

����������� ����������� ���� ����������� ���� �������� ������: damit ���� ���� ������, ��������� �� ����, ��������� �������� � ������� �����������.

z. B.: Er gibt mir eine neue Zeitschrift, damit ich den Artikel uber Kunststoffe lese. �� ���� ��� ����� ������, ����� � �������� ������ �� ������������� ����������.

����������� ����������� ���� ����� ���� ��������:

1 ������������� �������� � �umzu�;

z. B.: Er nahm die Kanne, um Wasser zu holen. � �� ���� ������, ����� �������� ����.

����� ������ �������� ���� ��� ����� ���������� � ������� � ����������� �����������. 2 ���������� �������.

z. B.: Ich brauche ein scharfes Messer zum Kartoffelschalen. = um Kartoffeln zu schalen = damit ich Kartoffeln schalen kann � ��� ����� ������ ���, ����� ��������� ���������.

��������������� ���������� ��������������� ������������ �������� ������������ ��������������� ���������� ��� ����� ��������� ���������� � �������. Imperfekt Konjunktiv � ����� wurde + Infinitiv ������� �������� ������� ��������� ���������� � ������� (������� 10). � ������� ���� ���� ����������� ���-���� �������, �������, ���������� � �������� ��� ����� �� ��� ����������. ������ ��������, ����������. ��� ����� ���������� �������� � �������.

������� 10 � Imperfekt Konjunktiv ��������� ��������

Durfte ich Ihnen helfen? � ��������� ��� ������?

Ich mochte Sie sprechen. � � ����� �� � ���� ����������.

Ich hatte eine Frage an Sie. � � ���� � ��� ������.

Konnten wir uns treffen? � �� ����� �� �� �����������?

����������� ����������� �������

����������� ����������� ������� ��������� �� �������, ��� ������� ����� ��� ����� �� ��������� �������� � ������� �����������. �������� �� ������� �In welchem Fall?� �Unter welcher Bedingung?� ����� ���������� ��, ����� �������� ����������� ��� ��������� ���. ��������� ������� � ���������� ����������� ����������� �������. ������� �������� ������ �wenn�:

z. B.: Wenn du das Buch nicht mehr brauchst, gib es bitte in die Bibliothek zuruck.� ���� ���� �� ����� ������ �����, ���� �, ����������, � ����������.

� ���������� ����������� ������������ ���������� ����� ���������� ����� �� ������ �����, � � ������� ����������� ����� ������������� �������������� ����� �so, dann�:

z. B.: Bekommst du den Urlaub im Juli, so kannst du ruhig zu uns kommen. � ���� �� ������ � ������ � ����, �� �������� ������ � ��� ��������.

�������� ����������� ������� �������� ������� ������������ �������, ������������� ���������: z.B.: Sie brauchen mich nicht mitzunehmen, wenn Sie Angst haben.� �� ������ �� ����� ���� � �����, ���� �������.

���������� ����������� ������� �������� ���� ��������� ��� �������� �������, ������������� ����������: z.B.: Wenn sie so viel Geld hat, konnte sie diesen Ring kaufen. � ���� � �� ��� ����� �����, �� ����� �� ������ ��� ������.

4.3.2 ��������� ���������� �� ���� �������

���������� 1: ���������� ������� �zu�, ��� ��� ����������

1. Ich werde bestimmt � kommen. 2. Er begann � lesen. 3. Er hat geholfen ohne � zogern. 4. Sie hat ihn � singen horen. 5. Ich bin sehr froh dich � sehen. 6. Sie bat mich � kommen. 7. Wir durfen � gehen. 8. Sie kommen heute in dein Buro, um diese schwierige Frage � losen. 9. Er wollte noch den Acht-Uhr-Zug � erreichen. 10. Er ist jeden Abend � tanzen gegangen. 11. Sie gehen � baden und dann � einkaufen. 12. Es ist verboten � parken. 13. Das Bild bleibt an der Wand � hangen. 14. Er hat das Auto vor dem Haus � stehen. 15. Wenn er � lesen aufhort, geht er im Park � spazieren. 16. Sie hat die Tasche auf der Bank � liegen. 17. Er hat seinen Mantel am Haken � hangen. 18. Deutsch � lernen ist eine reine Freude. 19. Ich komme dich morgen � besuchen. 20. Ich habe nichts � (zuzahlen) brauchen. 21. Er half ihm den Koffer � tragen. 22. Sie brauchen mich nicht � begleiten. 23. Sie ist � einkaufen. (����.) 24. Er half ihr sich um einen Studiumplatz � bewerben. 25. Die Mutter schickt das Kind einkaufen, Milch und Brotchen � holen. 26. Wer hat dich das � tun hei?en? 27. Du brauchst nur ein Wort � sagen. 28. Er legt sich � schlafen. 29. Er bleibt bei der Begru?ung � sitzen. 30. Sie fand ihr Buch auf dem Tisch � liegen.

���������� 2: ���������� ������� �zu�, ��� ��� ����������

1. Er hort mich Klavier � spielen. 2. Er hat versprochen, � kommen. 3. Ein Gluck, dass sie � rauchen aufgehort hat. 4. Das Buch blieb auf dem Tisch � liegen. 5. Er hat mir versprochen heute Abend � kommen. 6. Wir konnen diese Aufgabe � erfullen. 7. Die Kartoffeln sollten schon langst gar � sein. 8. Sie lernte � nahen und � kochen. 9. Sie hat gelernt die Erlauterungen zur Lohnsteuer � verstehen. 10. � Parken ist hier verboten! 11. Er hat gut � reden. 12. Wir lehrten ihn gewissenhaft mit den Buchern � umgehen. 13. Sie ist � schwimmen. (����.) 14. � Irren ist menschlich. (Verb) 15. Ruhe � bewahren ist die wichtigste Verhaltensregel. 16. Er versucht sie telefonisch � erreichen. 17. Sie ist � baden. (����.) 18. Bleiben Sie bitte � sitzen! 19. Lieben hei?t Opfer � bringen. 20. Er mag ihn nicht � sehen. 21. Er muss noch lernen sich auf der Buhne frei � bewegen. 22. Ich wurde das nicht � sagen. 23. Er half dem Freund uber den Zaun � klettern. 24. Die Tabletten mit wenig Flussigkeit � einnehmen. 25. Er sah sie � kommen. 26. Wir lehrten dich mit Buchern � umgehen. 27. Du brauchst das Hotelzimmer nicht � abbestellen. 28. Er fand sie auf dem Boden � liegen. 29. Die Mutter lehrt die Tochter, ihre Sachen selbst � nahen. 30. Ich muss mich doch leider � beeilen. 31. Er blieb � stehen. 32. Wer hat dich gehei?en das � tun? 33. Wir spurten den Boden � zittern. 34. Er braucht blo? � befehlen.

���������� 3: ���������� ������� �zu�, ��� ��� ����������

1. Das lie? die Leute � aufhorchen. 2. Er hat gelernt sich � beherrschen. 3. Ich mochte Sie � fragen. 4. Die Reisenden haben an der Grenze ihre Passe � vorzeigen. 5. Er hat sich eine Kinokarte gekauft, um sich den neuen Film � ansehen. 6. Ich vergesse ihn daruber � informieren. 7. Das hei?e ich punktlich � sein. 8. Er behauptet alles verstanden � haben. 9. Ich will nichts damit � tun haben. 10. Hier hei?t es schnell � zugreifen. 11. Ich habe die Aufgabe � erfullen. 12. Er hat sich mit Hans verabredet, ohne mir Bescheid � sagen. 13. Sie ist sehr froh die Prufung bestanden � haben. 14. Auto lasst sich � reparieren. 15. Er ist ins Kino gegangen, anstatt nach Hause � gehen. 16. Wir helfen ihr � jaten. 17. Das Auto ist nicht mehr � reparieren. 18. Ich habe vergessen ihn � anrufen. 19. Es ware schon, mit dir heute ins Kino � gehen. 20. Sie behauptet den Brief gelesen � haben. 21. Sie erinnert sich mit dem Zug nach Koln gefahren sein. 22. Wer hat dich da � tun hei?en? 23. Das Buch ist � lesen. 24. Es ist nett von dir, mir heute beim Aufraumen � helfen. 25. Das Auto kann nicht mehr repariert � werden. 26. Dort gibt es eine Menge � sehen.

���������� 4: ���������� ������� �zu�, ��� ��� ����������

1. Er bleibt nicht in ihrem Haus � wohnen. 2. Er ist klug genug um den Rat � befolgen. 3. Er fuhlte den Puls � schlagen. 4. Er war zu alt um die Bergtour machen � konnen. 5. Ich wei?, dass er mit 70 Rad � fahren lernte. 6. Sie hat ihre Tasche fallen � lassen. 7. Du musst jetzt � telefonieren gehen. 8. Hilf mir bitte, das Gepack zum Auto � tragen. 9. Links � uberholen! 10. Der Wagen hat dort nicht � stehen bleiben durfen. 11. Sie besa? die Fahigkeit, sich einfach und verstandlich � ausdrucken. 12. Er hat sie nicht weggehen lassen � wollen. 13. Wir durfen hier nicht stehen � bleiben. 14. Sie hofft kommen � konnen. 15. Er hat seinen Sohn � lesen und � schreiben gelernt. 16. Di Eltern werden den Kindern das Leben � meistern/einrichten helfen. 17. Jemanden zu Gehorsam � zwingen hei?t nicht ihn unfair � behandeln. 18. Die Mutter hat die Tochter gelehrt, die Kleidung selbst � nahen. 19. Die Kinder helfen der Mutter die Wohnung � saubern. 20. Du musst dich benehmen � lernen. 21. Den Rasen � � betreten verboten. 22. Das hie?e die Sache � verderben. 23. Leben hei?t � kampfen. 24. Er gab uns � verstehen, dass er nichts mit uns � tun haben wollte. 25. Er bat � helfen. 26. Ich kann dich nicht weinen � sehen.

���������� 5: ���������� ������� �zu�, ��� ��� ����������

1. Ich bin bereit, mit dir durch dick und dunn � gehen. 2. Er hat sein Ende kommen � fuhlen. 3. Franz bearbeitete ihren Vater, ihr das Auto � leihen. 4. Er hat sich nicht getraut � kommen. 5. Nach zehn Jahren Ehe hat er seine Frau und die Kinder sitzen � lassen. 6. Seine Frau ist ein Drache, da hat er nichts � lachen. 7. Er wollte ihnen die Schuld in die Schuhe � schieben. 8. Du brauchst den Kopf nicht in den Sand � stecken! 9. Im Urlaub � will ich nur eins: mal richtig � abschalten! 10. Von seiner Vergesslichkeit kann ich ein Lied � singen! 11. Ich habe keine Lust, immer nach deiner Pfeife � tanzen. 12. Ein � selbstgebackener Kuchen ist nicht � verachten. 13. Ihr wollt mich fur dumm � verkaufen? 14. Der ist nicht � andern, an dem ist Hopfen und Malz � verloren. 15. Einem nackten Mann kann man nicht in die Tasche � fassen. 16. Er brachte es nicht fertig, ihr die Wahrheit � sagen. 17. Das alte Haus droht � zusammenbrechen. 18. Sein dauerndes Gemecker kann mich auf die Palme � bringen. 19. Vielleicht ist es besser, in den Tag hinein � leben? 20. Du kannst Gift drauf � nehmen. 21. Ich hasse es, Zeit � vergeuden. 22. Du musst ihn nicht aus den Augen � verlieren. 23. Er hat nur einen Traum, in Saus und Braus � leben. 24. Diesen Fall kannst du gut als Sprungbrett zu einem gro?eren Unternehmen � nutzen. 25. Es ware dumm von dir, Kopf und Kragen � riskieren.

���������� 6: ���������� �damit� ��� � umzu�

1. Er ging (seinen Bruder holen). 2. Ich muss viel arbeiten, (du deinen Urlaub am Meer verbringen kannst). 3. Diese Worte genugten (ihn zum Schweigen bringen). 4. Ich habe dich sofort angerufen, (du dir keine Sorgen machst). 5. Das Worterbuch brauche ich (die Aufgabe erfullen). 6. Ich gehe zum Meldeamt (meinen Pass abholen). 7. Ich muss mich beeilen, (der Kuchen ohne mich nicht aufgegessen wird). 8. Er wiederholte den Versuch (die Ergebnisse noch einmal prufen). 9. Er schrie wie am Spie?, (jemand ihn horen konnte). 10. Man hat ihr eine Schlaftablette gegeben, (sie sich richtig ausruhen kann). 11. Ich brauche ein paar Minuten (mich fassen). 12. Er hat schon Kinokarten gekauft, (wir nicht in der Schlange stehen mussen). 13. Ich habe alle Anzeigen in der Zeitung studiert (die billigste Wohnung finden). 14. Ich fahre nach Deutschland (dort studieren). 15. Er machte das Licht an, (wir das Zimmer besser sehen konnten). 16. Sie hat viel Lekture mitgenommen, (die Fahrt nicht so langweilig ist). 17. Sie ist mit dem Flugzeug geflogen (schneller ihr Reiseziel erreichen). 18. Ich mache das fur dich, (du endlich mit deinem Jammern aufhorst). 19. Ich musste dich sofort alles erzahlen, (ganz ehrlich mit dir). 20. Er wiederholte die Frage, (alle das horen konnten). 21. Sie musste heimkehren, (ihre Dissertation geschrieben werden konnte).

���������� 7: ��������� ����������� �� ������, ��������� �� �����������, ��������������� �������, ������������ ������ � �umzu�. (�������� �������� �� ��, ��� ��������� ������� � ���� ������������ ����� ��������)

z. B.: Ich will nach Deutschland Ich brauche ein Einreisevisum. reisen. � Ich brauche ein Einreisevisum, um nach Deutschland zu reisen.

1. Du willst diesen Platz besetzen. 2. Er wollte diese Waren ins Land einfuhren. 3. Wir wollen sparen. 4. Man will mit einem EC-Zug fahren. 5. Man will ein Flugticket kaufen. 6. Du musst den Zug noch erwischen. 7. Sie will nach Hamburg fahren. 8. Der Tourist will Geld umtauschen. 9. Er wollte den Bahnsteig nicht verwechseln. 10. Er musste Zoll bezahlen. 11. Du musst dich beeilen. 12. Du brauchst eine Platzkarte. 13. Der Tourist sucht eine Umtauschstelle. 14. Er sah im Fahrplan nach, von welchem Bahnsteig der Zug abfahrt. 15. Sie nimmt einen ICE-Zug. 16. Man bezahlt 7, � DM Zuschlag. 17. Man muss den Flug rechtzeitig buchen. 18. Wir fahren immer mit Familienpass.

���������� 8: ��������� ����������� �� �������

z. B.: Man muss ein Einreisevisum ausstellen lassen, um � zu � � Man muss ein Einreisevisum ausstellen lassen, um nach England zu reisen.

1. Wir werden in diesem Sommer ans Schwarze Meer fahren, um � zu � 2. Wir nehmen nicht viel Gepack auf die Flugreise mit, um � zu � 3. Der Zollner passt gut auf, damit� 4. Erkundige dich nach dem Wechselkurs, um � zu � 5. Ich fulle die Zollerklarung aus, um � zu � 6. Im Flughafen Frankfurt-am-Main gibt es etwa 110 Fachgeschafte, damit � 7. Ich lose ein Flugticket in der Ersten Klasse, um � zu � 8. Fur Jugendliche von 18 bis 22 Jahren gibt es einen Juniorenpass, damit � 9. Sieh im Fahrplan nach der Abfahrtszeit, um � zu �

���������� 9: ���������� ���� �����������, ��������� ��� ���� ���� damit, ���� um � zu 1. Ich helfe ihm. Er soll seinen Koffer schneller packen. 2. Er hat den Antrag ausgefullt. Er mochte ein Einreisevisum ausstellen lassen. 3. Ich sehe alle meine Papiere durch. Ich will an der Grenze keine Probleme haben. 4. Ich buche fur dich diesen Flug. Du brauchst dir keine Sorgen zu machen. 5. Wir haben ein Taxi bestellt. Wir wollen zum Flughafen fahren. 6. Mein Freund schickte mich zum Bahnhof. Ich soll seine Eltern abholen. 7. Er wiederholt die Flug-Nummer und die Abflugzeit noch einmal. Er will den Flug nicht verpassen. 8. Die Sekretarin ruft den Flughafen an. Sie erkundigt sich nach der Maschine aus Hamburg. 9. Fahren Sie schneller. Wir mochten unseren Zug noch erreichen. 10. Sie ging zur Bank. Sie wollte Geld umtauschen.

���������� 10: �������� �� �������, ��������� � ������� �damit� ��� ��� � zu�

1. Wozu braucht man ein Einreisevisum? 2. Wozu reserviert man eine Fahrkarte? 3. Wozu fuhrt man auf Urlaub ins Ausland? 4. Wozu lernt man Fremdsprachen? 5. Wozu gibt es in Zugen ein Restaurant? 6. Wozu braucht man eine Monats� oder eine Zeitkarte? 7. Wozu muss man eine Zollerklarung ausfullen? 8. Wozu bietet man den Fluggasten Essen und Trinken an? 9. Wozu gibt es Schlaf� und Liegewagen?

���������� 11: ���������� �� �������� ����

1. �� �������� � �����, ����� �������. 2. �������� �������� �������� � ���������� �����, ����� �� ��������� �������. 3. �� ������� ���, ����� ������ �� �����. 4. �� ������, ����� �� �������� ������� �������. 5. ����� ��, ����� ��� �������� ��� ��� �����.

���������� 12: ���������� �� �������� ���� ����������� ����������� ����

1. ������� ��������� ������� ��� ���, ����� ��� ��� ������ ������. 2. ���� ������ � ����� �������, ����� �� ��� ������ ����� �� �������������. 3. ������ �����, ����� �� ��������� ��������� �������. 4. ���� ���������� �������� ���������, ����� �� ����������. 5. ������ ���� � ���� ������ �������� �����, ����� �� �� ��������� � �����. 6. ������ ����, ����� �������� ������� ���� ����������. 7. ������� ����� � ������� ����, ����� � �� ������ ��� ����� �����. 8. �� ����� ������ ���� �������� ����������, ����� ��� ������ ��������� ����������. 9. ���������� ���������� �������������� ������ ������, ����� ��� ������� ���� ���-�� ����������. 10. ��������� ���� �������� �������������� ��������, ����� ������� �� ���������. 11. �� ������ ���� ��� ���� ������, ����� �� �� ����� ��������� �� �����������? 12. �� ������ �������� ���� � ����� ������ ����, ����� � ����� ��������� �������? 13. ����� ��� ������ ���������, ����� � �� ����� ���� �����������. 14. ������� ���������� ��������� ������ ����������, ����� �������� ��� ������ ���������. 15. �� ������ ������ ��� ��������, ����� ��� ������ ��� ���������. 16. ���������� ��������� ����������� ��������� ��� ��������, ����� ��� ���� ���������������� �� ������� ������. 17. ���������� �������� ��������� ���� ������� ������, ����� � ���������� ������� ���������� ������. 18. ����� ����� �����, ����� ��� ������������ ���.

���������� 13: ���������� �� �������� ����, ��������� ������������ ����������� �umzu� ��� ����������� ���� � ������ �damit�

1. ����� �� ����� �� ������, ����� ��� ����� ��� ���� �������� ����������. 2. �� ���������� ��� ����������� � ���� ������, ��� �� �� ����� �������� ���� ������ ���������� �����. � �������. �� �������� ����, ��� ���, ����� ��������� ���� ������ ���������� �����. 3. ����������� ������ ���, ����� ��� ���������� ������� �������� � ����� ����������. � ��, � ����������� ��������� ��������� �������� �������� ������, ����� ����� ������� �������� � ����� ����������. 4. ����� ������������ ������� � ��������������� ����, ����� �������� �������� �������� � �������������� ��������������? � ��. � ����� ���� ����������� ���������������� ������������� � ������ �������������� ������������. 5. ��� ����� ��������� ��������� �� ������, ����� ���� ������ ����� ������������ �� ������ ����������� ���������. � ��������. � ����� ��������� ������� ����� � ����������� ��������������. 6.����� �������� ����, ����� �������� ���� ���������� ��������? � ���. 7.�������� ������������� ��� ������� � ������, ����� �� ������ ��������? � � ����� ������������ ��� �� ������� �����. 8.�� ����� �� ����, ����� �������� ��������? � � ����� �� ����� �������� ��� ����������� ��� ����. 9. �������� �������� �������������� �������, ����� ���� ������ �� ������ � ��� �� ���������. � � ����� ������� �� �������. 10.� ���������� ���� ������ ��� ����, ����� ������ �� ������. � � ����� �� ����� ���. 11. � ������� ��� ���� ����������, ����� �� ����� ����, �� ����� �� ��� � �����.

���������� 14: ���������� ������� � ��������� ������������ ���������������� �����������

� Guten Tag! Hier Ecker, Vertreter der Firma X.

� Guten Tag! Borisow am Apparat.

� Herr Borisow, ich habe eine sehr wichtige Frage an Sie. Im Telefongesprach konnen wir diese Frage nicht klaren. Konnten wir zusammentreffen?

� Sehr gern, Herr Ecker. Wir konnten uns morgen um 10.00 Uhr treffen. Passt

Ihnen diese Zeit?

� Morgen Vormittag habe ich eine Verhandlung und am Nachmittag muss ich zum Flughafen, um unsere Fachleute abzuholen. Morgen ist also nichts zu machen. Konnten Sie mich ubermorgen empfangen?

� Gut! Wann konnen Sie kommen?

� Ich richte mich nach Ihnen.

� Dann kommen Sie bitte um 10.15 Uhr! Wie viel Zeit haben Sie zur

� Ich meine, eine Stunde genugt?

� Gut! Ich erwarte Sie also am Mittwoch um 10.15 Uhr. Auf Wiederhoren!

� Guten Tag, Herr Ecker! Ich freue mich, Sie bei uns im Buro begru?en zu konnen.

� Guten Tag, Herr Borissow! Ich freue mich auch, Sie zu sehen.

� Legen Sie ab! Kommen Sie, nehmen Sie bitte Platz. Trinken Sie eine Tasse

Kaffee oder Tee?

� Vielen Dank! Ich wurde eine Tasse Kaffee nicht ablehnen.

� Durfte ich Ihnen eine Zigarre anbieten?

� Danke. Zigarren rauche ich nicht, aber eine Zigarette sehr gern.

� Wie geht es Ihnen, Herr Ecker?

� Danke. Kann nicht klagen.

� Dann kommen wir zur Sache!

� Ja, es gibt viele anstehende Fragen, die wir heute besprechen mussen.

� Soweit ich informiert bin, mochten Sie mit uns in noch ein Geschaft kommen �

� Ja, das stimmt. Es geht um ein sehr gunstiges Angebot, Herr Borissow �

���������� 15: ���������� ������

Sehr geehrte Damen und Herren, wir sind Hersteller von Buromobeln. Unser Lieferprogramm umfasst ein vielseitiges Angebot es sind Buromobel, Chefzimmer, Schrankwande u.a. Wir sind auf Vielseitigkeit spezialisiert. Bei uns finden Sie Konventionelles ebenso wie moderne Buromobel. Wenn Sie an unserem Angebot interessiert sind, erwarten wir Sie schon morgen zu einem unverbindlichen Besuch.

Mit freundlichen Gru?en

Sehr geehrter Herr Petrow!

Wir beziehen uns auf unseren bisherigen Briefwechsel zu dem Projekt einer Gasreinigungsanlage fur Ihr Werk in Russland und senden Ihnen als Anlage unseren Vertragsentwurf mit der Bitte, diesen zu prufen.

Wir hatten Ihnen mit unserem Schreiben vom 18. September eine Besprechung der Vertragspunkten Moskau vorgeschlagen. Mit Ihrem Fernschreiben vom 20. September waren Sie mit diesem Vorschlag einverstanden und als Termin den 2. Oktober genannt. Wir sind mit diesem Termin einverstanden.

Unser Herr Arnold wird am 1. Oktober nachmittags 16.30 Uhr mit Lufthansa Flug

Nr. 112 in Moskau eintreffen. Wir haben bereits ein Zimmer f[r ihn im Hotel Belgrad reserviert. Herr Arnold wird also am 2. Oktober morgens gegen 9.00 Uhr in Ihr Buro kommen.

Mit freundlichen Gru?en

Die Gasreinigungsanlage � ������������ ���������

���������� 16: ���������� �����������, ��������� ���� �wenn�

1. ���� ������ ��������� �����������, ���������� ��������� ���� �����������. 2. ���� ������ ���������� ������ ��������, ����� ��������� ���������� �������. 3. ���� � ������� ��� ������ �� 15 ���, �� � ������ ����� ������. 4. ���� �� ������ ����� ������� ������, �� ���� ���������� �������� ������� �����������.5. ���� � ������ �������� �� ���������, �� ��� ���������� ������� ������. 6. ���� ���������� ����� ��������� ������������� �����������, �� �� ���������� ���������� � ���� �����������. 7. ���� ��� ��������� ���������� ������, �� � �� ��������. 8. � ���� ����� ������� ������������, ���� �� ������ ����� �������������. 9. � ������� � � ������� ������� ��� ����� �� ����, ���� �� �� �������� ���� ����. 10. �� ������ �������, ���� �� ������ ��������� �������� ����. 11. �� ������ ����� ��������, ���� ������ �������������. 12. � ������� ����, ���� ����� ���-�� ���������. 13. � ������ ����� � �����, ���� ����� ������ ��� ������� �����. 14. � ���� ��������� ������ ���� ���������, ���� ���� ���������. 15. � ���� �������� �� ���� ������, ���� ��� ��� ����������. 16. �� ������� �� ��������� ��� �������, ���� �� �����������������. 17. � �� ���� ��������� � ����� ����� ��� ��������, ���� �� ������ ���������� �� ����� ������. 18. ����� ���������� �������, ���� �� ������ ������. 19. ������� ������ ���������, ���� ��� ���������. 20. ������� ������ ��������, ���� ��� ���������.

���������� 17: ���������� �����������, �� ��������� �����

1. ���� �� ���� �������� � ������, ������ ���. 2. ���� �� ������� �����, ������ ����. 3. ���� ������� ���������������� ���� �����, �������� ��. 4. ���� � ���� ����� �����, ������ ���� ����� ����������. 5. ���� � ������������ ����� ��������� �����, ���� �������. 6. ���� � ���� ����� ������� �����, �� ������������ � ������. 7. ���� �� ��������� ������ ��������, �������� ����� �����. 8. ���� � ������� ����������� �����������, �� �� ���� ���������. 9. ���� ���� ������� ���� �� ������ �������, �� ������ ��������� � ������������. 10. ���� �� ������ ���������, �������� ������. 11. ���� � ����� ������� ������ ���, ��� �������� ������ ���-�� ��������. 12. ���� �� �������� ����� �� �������, �� �� ��������. 13. ���� �� ������ �������� �������� ����������, ��� ������� �������� ��� ���� ����. 14. ���� � ���� ���� ������������ �� ���������, ����� ������ ����� ������ � �����������. 15. ���� ���� ������������ ������, � �������. 16. ���� �� �������� ��� �������� ����������, �� ������ �� � ����������. 17. ���� ������ ������� ���� �����������, ��������� ����� ��������. 18. ���� ������ ��������� ���� ��������� �����, ����� ������ ���� �� ����������� �����. 19. ���� �� ������ ���������� �� ����� ������, ����� �� ���������� �������. 20. ���� ������� �� ���, � ������ ���� ���������� �����. 21.���� ���������� � ���. �����, ���� ����� ���������� ���������� ���� �� ������. 22. ���� ������ ��������� ���� ��������� �����, ���������� ��������� ����� ����. 23. ���� ������ �������� ���� ������������, ���������� ������� ������ �������. 24. ���� ������ ����� ������ ��������, ���������� ��������� ����������� ��������. 25. ���� ������ ������ �������� �����������, ���������� ������� �����. 26. ���� ������ ��������� ����������� �����, ������ �� ��������. 27. ���� ������ ���������� ������, ���������� ���������� �������. 28. ���� ������, ����� ���� ������ ������, ���������� �������� ���������� �����. 29. ���� ������ ������� �� ������ �� ��������, �������� ������ ���� ������� �������.

���������� 18: ���������� �����������, ��������� ���� � falls�

1. ���� �� �� ����������� �� ���� �����, ��������� �������. 2. ���� ���� ����� �� �������, �������� � ��������� �����. 3. ���� ���� ����� ��� ���������, ������ ��� ����� ��. 4. ���� ���� �� ������ �����, � ���� ������. 5. ���� �� �� ��������� � ���� �����������, �� �������������. 6. ���� ����� ����� ���������� �� ����� ������, �� ������� � ���. 7. ���� �� �������� ��� ����� ��������, � ��������� ����, 8. ���� �� ���������� �� ���� ����� ��������, �� ������ ���������� ��� �������. 9. ���� �� �� ����� ������� �����, �� ������ ��������� ��� ������. 10. ���� ���� ������� ���������, ��� �� ������ � ��������. 11. ���� �� �� ��������� �� ���� ������������, � ���� �������. 12. ���� ������ ���� �������, � �� ���� ����� � ��� ������� ���. 13. ���� ���-�� �� ��� ������������ ����������, � ������� �������� ����������� �������. 14. ���� ������� ��������, ��������� ��� ����. 15. ���� �� ������������ � ����������� ���� ����, ������ �������� � ������.

Ваш браузер не поддерживается

Интернет-сервис Студворк построен на передовых, современных технологиях и не поддерживает старые браузеры. Для просмотра сайта загрузите и установите любой из следующих браузеров:

Wie du lernst, nicht alles personlich zu nehmen (8 praktische Tipps)

Fuhlst du dich schnell angegriffen oder verletzt?

Egal ob Kritik, blode Bemerkungen oder �witzige� Kommentare � du nimmst alles personlich?

Fruher ging�s mir genauso und ich sag dir was:

Ich hab mich schei?e gefuhlt damit!

Zum Gluck hab ich irgendwann kapiert, dass es auch anders geht:

Ich hatte einen Kumpel, dem gingen kritische Bemerkungen und damliche Kommentare drei Meter am Arsch vorbei. Von ihm hab ich gelernt, dass es einzig und allein MEINE Entscheidung ist, ob ich etwas personlich nehme oder nicht!

Hier verrate ich dir meine 8 besten Tipps, mit denen du ebenfalls diesen Zustand innerer Freiheit erreichst � die Freiheit, nichts mehr personlich zu nehmen und SELBST zu entscheiden, was du an dich ranlasst und was nicht�

Bonus: Lade dir hier die kostenlose 5-Schritte Anleitung herunter , um personliche Angriffe aus der Vergangenheit aufzulosen und fur die Zukunft bestmoglich vorbereitet zu sein.

Warum gibt es Menschen, die alles personlich nehmen?

Wenn du lernen willst, nicht mehr alles personlich zu nehmen, solltest du zunachst verstehen, WARUM du es tust.

Denn wie schon gesagt: Nicht alle Menschen verhalten sich so.

Die, die sich immer alles zu Herzen nehmen, haben in der Regel Folgendes gemeinsam:

  • sie haben ein schwaches Selbstbewusstsein und sind daher durch Aussagen anderer schnell verunsichert
  • sie haben ein negatives Selbstbild und stellen sich standig selbst in Frage � die Kommentare ihrer Mitmenschen verstarken das nur noch
  • ihr Selbstwertgefuhl ist abhangig von der Anerkennung und Wertschatzung durch andere
  • sie fragen sich standig, was die anderen uber sie denken, anstatt einfach ihren eigenen Weg zu gehen

Die Grunde dafur liegen meistens in der Kindheit.

Kinder lernen durch das Feedback ihrer Umwelt und reagieren entsprechend: Werden sie gelobt, fuhlen sie sich gut und stark � werden sie getadelt, fuhlen sie sich wertlos und schwach. Dadurch versucht naturlich jedes Kind, moglichst viel Lob einzusammeln und Tadel aus dem Weg zu gehen.

Werden Lob und Tadel mit der PERSONLICHKEIT des Kindes gleichgesetzt, fuhrt es dazu, dass sich das Kind als PERSON in Frage stellt, sobald es getadelt wird. Sein Selbstwertgefuhl ist dann abhangig von den Aussagen und dem Verhalten anderer.

Dazu ein Beispiel:

Das Kind bringt eine 5 in Mathe mit nach Hause. Die Mutter ist enttauscht und gibt dem Kind zu verstehen, dass es versagt hat. Der Vater bezeichnet es als �dumm� oder �zu faul zum lernen�. Das Kind lernt, dass es nichts wert ist, wenn es nicht die erwartete Leistung bringt.

Spater als Erwachsener wird es sich genauso dumm, faul und nutzlos fuhlen, wenn der Chef einen Fehler bei der Arbeit kritisiert oder wenn ihm jemand im Stra?enverkehr einen Vogel zeigt.

Hatten die Eltern damals gesagt: �Oh, 5 in Mathe? Dumm gelaufen, aber kein Weltuntergang. Was brauchst du, damit es nachstes Mal besser lauft?� � dann wurde das Kind auch spater mit Kritik ganz anders umgehen und sich NICHT als Personlichkeit in Frage stellen.

Es geht also letztendlich darum, die Aussagen anderer neutral zu betrachten und nicht auf sich als Person zu beziehen!

Warum das so wichtig ist, verrate ich dir jetzt:

Was passiert, wenn man sich alles zu Herzen nimmt?

Sobald du etwas personlich nimmst, gibst du anderen Menschen Macht uber dich. Sie konnen dann mit dir spielen. Eine kleine Meinung von ihrer Seite kann dich total aus der Bahn werfen.

Du fuhlst dich angegriffen und versuchst dich zu verteidigen, obwohl du das gar nicht musstest. Du machst aus der kleinsten Anmerkung das gro?te Drama und die Gedanken uber diesen Vorfall beschaftigen dich noch tagelang.

Das kostet dich jede Menge Energie und macht dich unglucklich.

Deine negative Gedanken ziehen dich au?erdem immer weiter in die Abwartsspirale, weil sie einen enormen Einfluss auf deine Wahrnehmung haben!

Auch hierzu ein Beispiel:

Du verlasst morgens deine Wohnung.

Auf der Stra?e rempelst du versehentlich jemanden an und der ruft dir hinterher: �Mach doch mal die Augen auf, du Idiot!� Statt dir jetzt innerlich zu sagen: �Na der Typ ist wohl mit dem falschen Fu? aufgestanden.�, nimmst du dir die Sache zu Herzen. Deine Laune geht in den Keller.

Du kommst auf Arbeit an und dein Chef kritisiert dich wegen einem kleinen Fehler bei deiner Arbeit. Statt das Ganze sachlich zu betrachten, nimmst du auch das personlich und deine Laune sackt noch tiefer. Du hast das Gefuhl, uberhaupt nichts richtig zu machen.

Hattest du die Bemerkungen nicht personlich genommen, ware dein Tag vollig anders verlaufen.

Standig alles personlich zu nehmen, versaut dir deine Laune.

Und an diesen Beispielen siehst du auch, wie unsinnig es ist, jede Au?erung personlich zu nehmen�

Warum es sinnlos ist, alles auf sich zu beziehen

Hier kommt jetzt eine wichtige Nachricht:

Das, was andere zu dir oder uber dich sagen, hat in Wirklichkeit gar nichts mit dir oder deiner Personlichkeit zu tun!

Jeder lebt in seiner eigenen Realitat. Jeder hat seine eigene Ansicht, wie die Welt zu funktionieren hat und was gut und was schlecht ist.

Wenn dich also jemand fur irgendwas kritisiert, dann macht er das deshalb, weil es in SEINEM Weltbild irgendwie falsch ist. Das hat aber nichts mit dir zu tun. Du kannst selbst entscheiden, ob du dich seinem Weltbild anpassen willst oder die Kritik ins Leere laufen lasst.

Daher mein Tipp:

Du alleine kannst entscheiden, was du an dich heranlassen willst und was nicht. Du bestimmst, wie du dich fuhlen willst und was fur ein Gewicht du den Meinungen anderer zuschreibst.

Wie du das machst, zeige ich dir jetzt:

Wie man die Dinge nicht mehr so personlich nimmt: 8 praktische Tipps

Nicht mehr alles personlich zu nehmen kannst du lernen. Du kannst es genauso uben und trainieren wie Gewichtheben oder Schlagzeug spielen. Und du brauchst dazu nichts weiter als deinen Kopf.

Die Entscheidung, ob du dir etwas zu Herzen nimmst oder nicht, trifft namlich dein Verstand! Oder wie es Mahatma Gandhi sagte:

Niemand kann mich ohne meine Erlaubnis verletzen.

Diese Erkenntnis ist die Wichtigste von allen. Sie ist quasi die Grundlage. Sobald dir klar wird, dass DU entscheidest, ob du etwas personlich nimmst oder nicht, bist du schon einen gewaltigen Schritt voran gekommen!

Die folgenden Tipps helfen dir zusatzlich, nichts mehr personlich zu nehmen:

1. Gelassener bleiben dank der Weltbild-Theorie

Wenn dich jemand dumm anmacht, dann ist das nicht wegen dir, sondern wegen seinem eigenen Weltbild und seiner Vorstellung davon, was richtig und was falsch ist. Du passt einfach gerade nicht in sein Weltbild. Das hei?t jedoch nicht, dass du als PERSON verkehrt bist.

Vielleicht hatte dieser Mensch einfach nur einen schlechten Tag oder ist sonstwie unzufrieden mit sich selbst.

Gleichzeitig mach dir klar, dass auch DU dein eigenes Weltbild hast und die Situation vielleicht ganz anders interpretierst, als sie gemeint war. Sehr oft sind die Au?erungen von anderen uberhaupt nicht als Angriff oder Kritik gemeint.

2. Nutze deinen Atem als STOP-Taste

Wenn du dich schnell verletzt fuhlst und merkst, dass du fast schon instinktiv reagierst, halte einen Moment inne.

Atme tief in den Bauch und wechsle deinen Fokus voll und ganz auf den jetzigen Augenblick. Werde dir deiner Gefuhle bewusst und lass sie einfach mit deinem Atem durch dich hindurchflie?en, bevor du etwas sagst oder tust.

Das hilft dir, erstmal den Verstand einzuschalten und die Situation sachlich zu analysieren, anstatt dich von deinen Emotionen mitrei?en zu lassen.

3. Schaffe Klarheit durch klare Worte

Wenn du noch nicht soweit bist, dass du Ereignisse einfach neutral betrachten kannst, dann sag das der anderen Person.

Sag ihr, wie du dich fuhlst. Oft ist sich die andere Person ihres Verhaltens gar nicht bewusst (wir erinnern uns: jeder lebt in seiner eigenen Welt).

Sag ihr: �Ich fuhle mich [Gefuhl], weil du [XYZ] gemacht hast�.

Du kannst auch konkret nachfragen, wie der andere seine Aussage gemeint hat. Ube das anfangs am besten mit vertrauten Personen wie deinem Partner oder deinen Freunden. Meistens wird sich herausstellen, dass der andere seine Bemerkung gar nicht bose gemeint hat und du es vollig falsch verstanden hast.

4. Befreie dich aus der Abhangigkeit von Bewertungen

Wenn dir jemand ein Kompliment macht oder dich lobt, dann werte es nicht! Sobald du anfangst zu bewerten, machst du dich abhangig davon, was andere uber dich denken. SIE konnen dann daruber entscheiden, wie DU dich fuhlst:

Sie loben dich und du fuhlst dich gut. Sie tadeln dich und du fuhlst dich schlecht.

Sei neutral gegenuber Lob und Tadel und ziehe deinen Selbstwert nicht aus au?eren Ereignissen. Befreie dich aus dieser Abhangigkeit von der Laune und den Weltvorstellungen anderer Menschen.

5. Bau dir eine starke Schutzmauer aus Selbstbewusstsein

Dein Selbstwertgefuhl ist wie eine Schutzmauer: Je starker dein Inneres ist, umso weniger Anfeindungen und Verletzungen konnen von au?en durchdringen.

Meine besten praktisch erprobten Methoden und Mindsets, um dir einen starken inneren Kern aufzubauen und so von den Meinungen der anderen loszukommen, findest du hier: Im Selbstbewusstsein Starken � Handbuch

6. Nimm der Bemerkung ihre Bedeutung

Je intensiver du daruber nachdenkst, was andere tun oder sagen und wie sie das gemeint haben konnten, umso mehr steigt die Gefahr, dass du das Ganze doch wieder personlich nimmst.

Hier findest du daher eine Anleitung, wie du diese Grubeleien stoppen kannst: Gedankenkarussell stoppen: Wie du aufhorst, zu viel nachzudenken

Und fur besonders hartnackige Falle von �sich personlich verletzt oder angegriffen fuhlen� hab ich dir ein Arbeitsblatt erstellt, mit dem du die Situation in Null-Komma-Nichts auflosen kannst.

Einfach downloaden, ausdrucken und bei Bedarf ausfullen:

Bonus: Lade dir den kostenlosen 5-Schritte Ratgeber hier herunter. Inklusive Arbeitsblatt, um personliche Angriffe aus der Vergangenheit aufzulosen und fur die Zukunft bestmoglich vorbereitet zu sein:

7. Welche Botschaft steckt fur dich drin?

In jeder Kritik KONNTE naturlich auch eine wichtige Botschaft fur dich stecken. Grundsatzlich verletzen uns Aussagen anderer namlich nur dann, wenn sie einen wunden Punkt bei uns treffen.

Du hast 10 kg abgenommen und dir stolz eine neue Hose gekauft. Dein Kollege sagt: �Na, die sitzt aber ganz schon eng!� Du denkst dir: �Der ist doch blo? neidisch.� Damit ist die Sache fur dich erledigt.

Hast du allerdings selbst morgens vor dem Spiegel gezweifelt, ob die Hose vielleicht zu eng ist und bist selbst noch unzufrieden mit deiner Figur, dann wird dich die Bemerkung des Kollegen verletzen.

Sobald du also etwas personlich nimmst, frag dich:

Was ist es eigentlich, was mich gerade so sehr trifft? Liegt es eventuell an meinen eigenen Selbstzweifeln oder Selbstvorwurfen, dass ich so emotional reagiere?

Meistens reden wir namlich innerlich viel kritischer mit uns selbst als es andere tun. Die anderen spiegeln dann einfach nur unsere mangelnde Selbstliebe.

8. Werde zum Positiv-Detektiv

Wenn du etwas personlich nimmst, hei?t das, dass du es negativ interpretierst. Du denkst:

  • Dein Chef kann dich nicht leiden, weil er dich morgens schon anmotzt�
  • Dein Kumpel ist irgendwie sauer auf dich, weil er sich kaum noch bei dir meldet�

Versuch es doch stattdessen mal mit positivem Denken! Das bedeutet nicht, dass du dir einfach alles �schon denkst�. Aber du kannst dich in jeder Situation fragen, ob du sie auch positiv interpretieren konntest:

  • Vielleicht hatte dein Chef Streit mit seiner Frau oder seine Kinder sind krank. Statt dich uber ihn zu argern, konntest du ihm einen Kaffee anbieten�
  • Dein Kumpel hat vielleicht grad mega Stress. Melde dich doch einfach bei ihm und frag, wie es ihm geht�

Mit ein bisschen Ubung kannst du an jeder Situation irgendeinen positiven Aspekt finden und dann gibt�s gar keinen Grund mehr, personlich beleidigt zu sein oder sich angegriffen zu fuhlen.

Die wichtigsten Erkenntnisse, um nichts mehr personlich zu nehmen

Mit diesen Tipps kannst du dich nach und nach davon befreien, dir alles zu Herzen zu nehmen, was andere sagen oder tun.

Das Wichtigste ist jedoch dein Mindset und deine innere Einstellung!

Deswegen hier nochmal die wichtigsten Aussagen des Artikels zusammengefasst:

  • sobald du etwas personlich nimmst, gibst du anderen Menschen Macht uber dich und deine Gefuhle
  • wenn du dir standig alles zu Herzen nimmst, lebst du ein ungluckliches Leben voller negativer Energie
  • das meiste, was du personlich nimmst, hat uberhaupt nichts mit dir zu tun
  • DU entscheidest, wie du die Dinge bewertest und ob du sie personlich nimmst oder nicht
  • niemand kann dich ohne deine Erlaubnis verletzen

Lies dir diese Satze am besten jeden Tag durch, bis du sie komplett verinnerlicht hast.

Und schau dir auch gern noch diesen Artikel dazu an: Was andere uber mich denken ist mir schei? egal

Und falls du es im Text ubersehen hast � hier nochmal das Arbeitsblatt zum Auflosen von Ereignissen, die du personlich genommen hast und partout nicht loswirst:

Bonus: Lade dir den kostenlosen 5-Schritte Ratgeber hier herunter. Inklusive Arbeitsblatt, um personliche Angriffe aus der Vergangenheit aufzulosen und fur die Zukunft bestmoglich vorbereitet zu sein:

Ist dein Buro richtig zum Traden eingerichtet?

1. Eine Arztin behandelt kranke Menschen.

2. Eine Autorin repariert kaputte Autos.

3. Ein Backer backt Brot und Kuchen.

4. Ein Bauer baut Hauser und Strassen.

5. Eine Fotografin produziert Fotoapparate.

6. Ein Elektriker wirbt fur die Waren.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Like this post? Please share to your friends:
Alles über Binäre Optionen
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: